Festival Neue Musik Lüneburg

Wenn sich die Stadt in eine Klangskulptur verwandelt

Das Festival Neue Musik Lüneburg lockt mit elektronischen Klängen und Multimediaprojekten

Lüneburg Altstadt © Lüneburg Marketing GmbH

Lüneburg Altstadt

Zeitgenössische, mit Elektronik aufgeladene Musik, nur etwas für die Happy Few einer Nerd-Avantgarde? Professor Helmut W. Erdmann, kreativer Kopf des Fortbildungszentrums für Neue Musik Lüneburg würde das aufs Entschiedenste zurückweisen. Und der Erfolg gibt ihm recht: Im Oktober geht das Festival Neue Musik Lüneburg nun schon zum 43. Mal über die Bühne.

Das Erfolgsgeheimnis mag darin liegen, dass sich die Festival-Macher und alle beteiligten Musiker nicht in den elitären Elfenbeinturm zurückziehen, sondern auf das Publikum zugehen. Ganz Lüneburg wird dabei bis in die Nacht hinein mit Live-Konzerten elektroakustischer Musik zu einer Art begehbarer Klangskulptur. Und dabei entstehen lockere Dialoge zwischen der internationalen Musiker-Avantgarde und dem Publikum über die Entwicklung Neuer Musik. So wird unter der Einbeziehung von Visualisierung das Unerhörte fassbar und das Neue verständlich gemacht.

Schöne neue Medienwelt

Erdmann gelingt es dabei, geschickt die Kreativität der schönen neuen Medienwelt miteinzubeziehen. So wird Komponieren mit dem iPad als Synthesizer für abgefahrene, werden fantastische Klangfarben und -modulationen leicht gemacht. Die Mensch-Maschine-Schnittstelle war von Anfang an die Grundidee des Fortbildungszentrums für Neue Musik. „Live-Elektronik als Möglichkeit zur Erweiterung des Potenzials von Stimme und Instrument unter Einbeziehung improvisatorischer Gestaltungspraktiken führt zu einer neuen Dimensionen der Klangentfaltung“, heißt es in der Selbstdarstellung des Fortbildungszentrums. Ziel sei es, neue Klang- und Hörräume zu entwickeln und mit anderen kreativen Kunstformen an künstlerischen Multimediaprojekten zu arbeiten.

Elektroakustische Musik im Fokus: Festival Neue Musik Lüneburg

1996 wurde zudem als professionelle Ergänzung der Aktivität des Fortbildungszentrums für Neue Musik in Lüneburg zusammen mit der Hamburger Musikhochschule der international ausgerichtete Studiengang Neue Kompositionstechniken entwickelt, der bis heute spannende Ergebnisse gebracht hat. Parallel zum Festival Neue Musik Lüneburg wird im Mai regelmäßig die Internationale Studienwoche für zeitgenössische Musik mit Seminaren, Workshops und internationalen Studios zur elektroakustischen Musik veranstaltet.

Das Fortbildungszentrum für Neue Musik Lüneburg:

Die Festivaldaten im Überblick:

Festival Neue Musik Lüneburg 2017
Zeitraum: 1. – 7.10.2017
Mitwirkende: Mirjana Petercol, Helmut W. Erdmann, Bernd Kremling, Konrad Maria Engel, Sonsoles Alonso u.a.
Ort: Lüneburg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *