Internationale Sommerakademie Ettal

In der Ruhe liegt der Klang

Zum vierzigsten Jubiläum veranstaltet die Internationale Sommerakademie in Ettal dieses Jahr ein Festival mit abwechslungsreichem Konzertprogramm

Klosterkirche Ettal © Daniel Drieß

Klosterkirche Ettal

Exakt zum vierzigjährigen Bestehen zieht die Internationale Sommerakademie von der Schweiz in die Ammergauer Alpen um. Von Lenk ins Benediktinerkloster Ettal, um genau zu sein. Der Ruhe, die den sechzig Teilnehmern der Meisterkonzerte für ihre musikalische Arbeit geboten wird, tut das freilich keinen Abbruch, denn Ettal bezaubert und überzeugt ebenso durch ein beschauliches Bergidyll wie einst Lenk. Hinzu kommt dieses Mal aber noch die kontemplative Ruhe des Klosters. Eine perfekte Atmosphäre also, um sich mit voller Kraft und Konzentration den Instrumentenstudien zu widmen. Ein Konzept, das nun schon seit vierzig Jahren bestens funktioniert.

Internationale Sommerakademie – wie alles begann

Die Grundidee für die Internationale Sommerakademie lieferte der Dirigent, Komponist und Musikwissenschaftler Kurt Pahlen, als er 1977 mit einigen bedeutenden Musikerfreunden wie Sándor Végh, Peter Lukas Graf und der Sängerin Sena Jurinac spontan sechs Dozenten zu einem Lehrkörper vereinte und die erste Akademie mit sechzig Studenten aus verschiedensten Ländern durchführte.

Cello-Orchester bei der Internationale Sommerakademie 2016 in Lenk

Cello-Orchester bei der Internationale Sommerakademie 2016 in Lenk © Daniel Drieß

An dem Konzept hat sich seither nichts geändert. Auch in diesem Jahr werden sechs renommierte Dozenten in den Fächern Klavier, Violine, Viola und Cello mit insgesamt sechzig jungen Talenten in öffentlich zugänglichen Meisterklassen arbeiten. Und das natürlich auf sehr hohem Niveau. So gehören zu den ehemaligen Teilnehmern etwa Julia Fischer oder Bomi Song. Adrian Oetiker und Adelina Oprean, die die Meisterklassen ebenfalls absolviert haben, sind inzwischen sogar Dozenten.

Ein Sommerfestival zum Jubiläum

Um das vierzigjährige Jubiläum gebührend feiern zu können, wird dieses Jahr im Rahmen der Internationalen Sommerakademie erstmals auch ein Sommerfestival mit vier Konzerten der Dozenten und Studierenden im Benediktinerkloster Ettal stattfinden. Auf den Programmen stehen dann nicht nur Klavierquartette von Mozart und Brahms, sondern auch Kompositionen von de Falla, Schubert und Janáček. Zudem werden während des gesamten Zeitraums täglich um 20 Uhr Studentenkonzerte stattfinden.

Adelina Oprean in ihrer Meisterklasse:

Und so unterrichtet Adrian Oetiker:

Die Festivaldaten im Überblick:

Internationale Sommerakademie und Sommerfestival Ettal
Zeitraum: 20.8. – 2.9.2017
Mitwirkende: Adrian Oetiker, Anke Dill, Adelina Oprean, Conradin Brotbek, Troels Svane, Sillvia Simionescu und die sechzig Teilnehmer der Meisterklassen
Ort: Benediktinerkloster Ettal

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *