Junge Oper Schloss Weikersheim

Wertvolles Sprungbrett für junge Gesangstalente

Humperdincks „Hänsel und Gretel“ verirren sich in der Jungen Oper Schloss Weikersheim

Junge Oper Schloss Weikersheim © G. Jurda/Jeunesses Musicales Deutschland

Junge Oper Schloss Weikersheim

„Der Mangel an Erfahrung veranlasst die Jugend zu Leistungen, die ein erfahrener Mensch niemals vollbringen würde“, befand einst der französische Publizist Jean Duché. Und das ist durchaus positiv gemeint! Vielleicht ist es genau dieses Mehr an Ausdrucks- und Schaffenskraft, das bei der Internationalen Opernakademie der „Jeunesses Musicales Deutschland“ den entscheidenden Unterschied macht.

Seit 1965 findet diese im Zwei-Jahres-Rhythmus am Schloss Weikersheim statt und bietet jungen Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit, sich im professionellen Rahmen buchstäblich zu erproben. Routine? Fehlanzeige! Dafür jede Menge Herzblut und Engagement, die in die vokale und szenische Arbeit einfließen. Alle Teilnehmer, die für Einzelunterricht, Workshops und Ensembleproben ins wunderschöne Renaissance-Schloss eingeladen werden, stehen kurz vor dem Abschluss ihres Studiums oder starten just in eine hoffentlich lange, erfolgreiche Karriere. Die „Junge Oper Schloss Weikersheim“, bei der sie von Anfang an von einem erstklassigen Coaching profitieren, ist diesen sprichwörtlichen „Stars von Morgen“ ein wertvolles Sprungbrett und hilft dabei, sich einen Namen zu machen.

Junge Oper Schloss Weikersheim: Bewerbungen aus der ganzen Welt

Junge Oper Schloss Weikersheim, Workshop

Workshop im Rahmen der Opernakademie © K. Börngen/Jeunesses Musicales Deutschland

Entsprechend begehrt sind die Plätze: Knapp 200 Bewerbungen aus 21 Ländern gingen für das aktuelle Programm ein – von Russland bis Peru, von Island bis Japan. Wer sich durchsetzen konnte, ist ab Ende Juli in Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“ zu hören. Mehrere tausend Zuschauer werden zu den Open-Air-Aufführungen am Schloss Weikersheim erwartet.

Die musikalische Leitung hat Patrick Lange (*1981), designierter Generalmusikdirektor in Wiesbaden und früherer Chefdirigent der Komischen Oper Berlin, der trotz seines vergleichsweise jungen Alters schon als alter Hase am Pult gilt. Unterstützt wird er unter anderem von Clemens Mohr, einem der beiden teilnehmenden Stipendiaten des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats, die während der Probenzeit korrepetieren und assistieren. Die Regie führt Corinna Tetzel, die zuletzt an der Oper Frankfurt wirkte. Es spielt das Bundesjugendorchester, das als Jugendorchester ersten Ranges 2016 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde und ebenfalls vorbildliche Nachwuchsförderung betreibt.

Die Festivaldaten im Überblick:

Junge Oper Schloss Weikersheim
Zeitraum: 27.7. – 6.8.2017
Mitwirkende: Bundesjugendorchester, Patrick Lange, Corinna Tetzel u.a.
Ort: Schloss Weikersheim (Schlosshof)

Auch interessant

Dirigent Patrick Lange im Interview

„Da bekenne ich mich gerne als Klangfetischist“

Der neue Wiesbadener GMD Patrick Lange hat viel vor mit seinem neuen Orchester. Nur eines möchte er nicht werden: ein Dirigent alter Schule weiter

Interview Patrick Lange

Ich bin ein alter Hase

Patrick Lange, Chefdirigent der Komischen Oper, über Kindheitsträume, Claudio Abado und das Martyrologium Romanum weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *