Das Schleswig-Holstein Musik Festival 2017

In Scheunen, Kirchen und Fabrikhallen

Das Schleswig-Holstein Musik Festival wird mit Avi Avital das ganze Bundesland bespielen

Avi Avital/Schleswig Holstein Musik Festival 2017 © Olaf Malzahn

Avi Avital/Schleswig Holstein Musik Festival 2017

In der Klassikwelt ist ihr Image nicht das beste, sie steht für Folklore und Gondoliere-Romantik: die Mandoline. Doch der israelische Ausnahmemusiker Avi Avital ist jemand, der schon seit längerem mit dem schlechten Ruf des kleinen Lauteninstrumentes aufräumt. Nicht nur Avitals smarte Erscheinung auf der Bühne – schmaler Anzug, offenes Hemd, Dreitagebart und Wuschelmähne – sorgt dafür, dass man irritiert ist, wenn dieser lässige Typ das volkstümelnd anmutende Instrument in die Hand nimmt. Nein, die Verwunderung wird noch größer, wenn er anfängt zu spielen – atemberaubend virtuos!

Das, was er dem kleinen Instrument entlockt, hat so gar nichts mit dem Gezupfe eines Mandolinenorchesters der Jugendmusikschule gemein, vielmehr entsteht ein Klang, der musikalisch überraschend Neues bietet und ein breites Repertoire umfasst: eigens arrangierte Barock-Werke, klassische Volksweisen, Jazz, lateinamerikanischer Tango, neue Auftragswerke und immer wieder Klassik durch alle Epochen. Dabei lässt sich Avital gerne von renommierten Kammerensembles und namhaften Musikern wie dem Jazz-Akkordeonisten Richard Galliano oder dem israelischen Klarinettisten Giora Feidman begleiten, wie seine erfolgreiche Aufnahme „Between Worlds“ eindrucksvoll zeigt.

Schleswig-Holstein Musik Festival: 20 Avital-Konzert

Live zu hören ist Avital in diesem Jahr ausführlich auf dem Schleswig-Holstein Musik Festival: 20 Konzerte wird er gestalten und hat dafür viele musikalische Partner eingeladen. Mit von der Partie sind neben dem Violinisten Daniel Hope oder der lettischen Akkordeonistin Ksenija Sidorova das junge vision string quartet und die Kremerata Baltica, die mit Avital einen musikalischen Bogen von der Barockmusik bis hin zur Uraufführung einiger zeitgenössischer Werke spannen.

Neben dem Solistenporträt um Avi Avital bietet das Musikfestival viele andere Highlights mit charismatischen Künstlern. Die Liste der Musiker, die in den hohen Norden kommen, ist lang – und prominent. Ein Komponistenporträt rundet das diesjährige Programm ab. Nachdem bereits Haydn, Tschaikowsky und Mendelssohn im Fokus standen, rücken die Veranstalter dieses Mal den französischen Komponisten Maurice Ravel in den Mittelpunkt und widmen ihm und seinem Werk eine ausführliche Retrospektive.

Sehen Sie hier den offiziellen Trailer des diesjährigen Festivals:

Die Festival-Daten im Überblick:

Schleswig-Holstein Musik Festival
Zeitraum: 1.7. – 27.8.2017
Künstler: Avi Avital, Hélène Grimaud, Martin Grubinger, Till Brönner u.a.
Orte: Flensburg, Kiel, Elmshorn, Husum, Lübeck, Neumünster, Hamburg u.a.

Auch interessant

Online-Interview

In der Welt von … Avi Avital

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Avi Avital weiter

Blind gehört Avi Avital

„Da will man doch gleich eine Flasche Wein öffnen”

Der Mandolinist Avi Avital hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Klassik-Festivals 2017

Sommerklänge quer durchs Land

Von Rostock bis nach Garmisch-Partenkirchen – in den nächsten Monaten prägen wieder zahlreiche Festivals die klassische Musikszene der Republik. In unserer neuen Online-Reihe stellen wir Ihnen die interessantesten vor weiter

Rezensionen

CD-Rezension Avital meets Avital

Something completely different

Avi und Omer Avital sind nicht miteinander verwandt, teilen aber neben Namen und israelischer Herkunft eine unbändige Lust am gemeinsamen Musizieren weiter

CD-Rezension Avi Avital – Vivaldi

Experimentell

Mandolinist Avi Avital demonstriert, was man alles mit Vivaldis Musik machen kann weiter

CD-Rezension Avi Avital – Between Worlds

Grenzgänger zwischen Ost und West

Mandolinist Avi Avital widmet sich auf seinem zweiten Album Werken von Bartók bis Villa-Lobos weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *