Wernigeröder Schlossfestspiele

Eintauchen in die verträumte Idylle des Adelssitzes

Bei den Schlossfestspielen lässt Gounods „Faust“ seine Verführungskünste spielen

Wernigeröder Schlossfestspiele © Henrik Bollmann

Wernigeröder Schlossfestspiele

Die Lebendigkeit und Spiellust der Opernaufführungen bei den Wernigeröder Schlossfestspielen sorgen für ein immer größeres, in den Ort verliebtes Publikum. Während der lauen Sommernächte kann man schwelgerisch eintauchen in die Verträumtheit dieses Adelssitzes. Besonderen Reiz haben die Festspiele auch, weil der idyllische Hof die kleineren Dimensionen eines geschlossenen Theatersaales besitzt.

Hochbegabtes Sängerensemble

Das Kammerorchester Wernigerode schwört auf sein junges hochbegabtes Sängerensemble, mit Gounods „Faust“ steht ein melodienseliges Hauptwerk der französischen Romantik auf dem Spielplan. Bewusst wählte man die ältere Fassung in deutscher Sprache mit Dialogen und französischen Einsprengseln. Gounod, der in seinen Opern immer feinere Übergänge zwischen Dialogen und Gesang erarbeitete, hätte das sicher gefallen.

Wernigeröder Schlossfestspiele: Liebevolles Lokalkolorit

Wandelkonzerte laden zum Besuch ins Schloss, das man im 19. Jahrhundert zum historistischen Gesamtkunstwerk stilisierte. Mit Werken der musikalischen Klassik und Romantik gerät der ganz besondere Geist dieses Ortes ins Schwingen. Hier stehen keine ausgetüftelten Vermittlungsstrategien im Fokus, sondern ein liebevolles regionales Lokalkolorit, dem man sich unmöglich verschließen kann.

Ein kleiner Eindruck von den Wernigeröder Schlossfestspielen:

Die Festivaldaten im Überblick:

Wernigeröder Schlossfestspiele
Zeitraum: 29.7.–2.9.2017
Mitwirkende: Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode, Christian Fitzner, Carl Philipp Fromherz u. a.
Ort: Wernigerode

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *