ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Anna Prohaska

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen

Anna Prohaska © Holger Hage/DG

Anna Prohaska

Anna Prohaska © Holger Hage/DG

Susanna, Dido, Pamina, Euridice, Ännchen, Cleopatra – Königinnen sind es, Geliebte, Hoffnungsvolle, Verzweifelte, ja unterschiedlichste Frauenfiguren, die Sopranistin Anna Prohaska auf der großen Opernbühne verkörpert. Aber auch Sirenen und Waldmädchen hat sie im Programm, nur, um sich im nächsten Moment in eine tapfere Soldatin zu verwandeln.

Anna Prohaska ist bekannt für ihre darstellerische Intensität und die Kunst, tief in ihre Charaktere hineinzublicken. Vielleicht hängt das ein wenig mit ihrer eigenen Biografie zusammen: Geboren in Neu-Ulm als Tochter eines österreichischen Opern-Regisseurs und einer irisch-englischen Sängerin wächst sie in der Musikstadt Wien auf und zieht später mit ihrer Familie nach Berlin. Bereits während ihres Studiums an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ wird sie an den lokalen Opernhäusern engagiert – der Beginn eines Gesangs-Siegeszugs wie aus dem Bilderbuch. Heute singt Anna Prohaska an so renommierten Häusern wie den Staatsopern in Berlin und München, dem Teatro alla Scala Mailand, bei den Salzburger Festspielen oder als Solistin mit Klangkörpern wie dem Cleveland Orchestra oder den Wiener Philharmonikern. Neben dem ECHO Klassik stehen bei ihr zu Hause auch der Daphne-Preis 2008 sowie, gerade erst verliehen, der Kunstpreis Berlin der Akademie der Künste für Darstellende Kunst.

Trotz allen Ruhms hat sich die Künstlerin jedoch eine große Bodenständigkeit bewahrt, gilt unter Kollegen und Veranstaltern als sehr professionell und umgänglich und gibt wenig aufs Star-Sein. Ob das tatsächlich so ist und ob die Sängerin immer noch beim Joggen gerne Rammstein hört, möchten wir herausfinden.

concerti begleitet Anna Prohaska vom 25. April bis 1. Mai 2016 zu Konzerten in Meran, Bozen, Mailand und Oranienstein sowie zum Konzert „Dido & Cleopatra“ im Konzerthaus Dortmund mit Il Giardino Armonico.

 

Kommen Sie mit auf diese Reise, verfolgen Sie die einzelnen Stationen auf facebook, stellen Sie Anna Prohaska Fragen und verpassen Sie nicht diesen einmaligen Blick hinter die Kulissen!

CD-Tipp

Behind the Lines – Lieder von Wolf, Ives, Eisler, Rihm u. a.
Anna Prohaska (Sopran) Eric Schneider (Klavier)
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Opern-Kritik: Oper unter den Linden – L'Incoronazione di Poppea

Die Monteverdi-Erfüllung

(Berlin, 10.12.2017) Der Urvater der Gattung Oper beschert der wiedereröffnen Lindenoper einen musikalisch-szenischen Triumph weiter

Verlosung

Feiern ja, aber richtig!

Gewinnen Sie mit etwas Glück ein Überraschungspaket mit aktuellen Klassik-CDs und GeloRevoice® weiter

Kurz gefragt Anna Prohaska

Erstaunlich viele Dilettanten

Die Sopranistin Anna Prohaska ist bekannt für klare Worte. Hier spricht sie über … weiter

Rezensionen

CD-Rezensionen

Betörende Nixe

Wer die neue CD von Sopranistin Anna Prohaska hört, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *