Online-Interview

In der Welt von … Avi Avital

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Avi Avital

Avi Avital © Harald Hoffmann/DG

Avi Avital

Avi Avital © Harald Hoffmann/DG

Er ist ein musikalischer Weltenbummler. Egal ob jüdische Musik, Jazz, lateinamerikanische Klänge oder Interpretationen von Werken italienischer Barockmeister wie Antonio Vivaldi und Arcangelo Corelli – Avi Avital fühlt sich auf seinem Instrument überall zuhause. Die Mandoline begleitet den 1978 im israelischen Be’er Scheva geborenen Musiker schon seit seinem achten Lebensjahr und brachte ihm als bisher einzigem Mandolinisten weltweit eine Grammy-Nominierung ein.

Alles begann mit einem Zufall, als er in einer Nachbarschaft den klassischen Mandolinisten Jacob Reuven hörte. Von dem Klang des Instruments begeistert überredete er seine Mutter, Unterricht nehmen zu dürfen. Als er schließlich von Reuven eines seiner Instrumente geschenkt bekam, war Avi Avitals Wunsch, Mandolinist zu werden, nicht mehr zu bremsen. Er besuchte das örtliche Konservatorium und wurde während seines Wehrdienstes in ein Förderprogramm für begabte Musiker aufgenommen, was ihm ein Studium an der Musikhochschule in Jerusalem ermöglichte. Nach dem Ende seiner Wehrpflicht, war das Einschlagen einer Musikerlaufbahn die für ihn einzig infrage kommende berufliche Perspektive.

Avi Avital hautnah

Heute ist Avi Avital der prominenteste Botschafter seines Instruments, als Virtuose international gefragt und immer auf der Suche nach neuem Repertoire für die Mandoline. Ein Großteil seines Repertoires arrangiert der vielbeschäftigte Avital mittlerweile selbst, zudem gibt er jedes Jahr ein neues Werk in Auftrag.

concerti begleitet Avi Avital vom 4. bis 7. Juli 2017 im Rahmen seines Künstlerporträts beim Schleswig-Holstein Musik Festival zu Konzerten mit Omer Avital in Wotersen und Hasselburg, zu einem Projekt mit Hauschka und dem vision string quartet in Kiel und Lübeck sowie in die Welt des Barock mit „Air – A Baroque Journey“ gemeinsam mit Daniel Hope in Altenhof und Ratzeburg.

Kommen Sie mit auf diese Reise, verfolgen Sie die einzelnen Stationen auf Facebook, stellen Sie Avi Avital Fragen und verpassen Sie nicht diesen einmaligen Blick hinter die Kulissen.

Avi Avital und das Schleswig-Holstein Musik Festival:

Auch interessant

Das Schleswig-Holstein Musik Festival 2017

In Scheunen, Kirchen und Fabrikhallen

Das Schleswig-Holstein Musik Festival wird mit Avi Avital das ganze Bundesland bespielen weiter

Blind gehört Avi Avital

„Da will man doch gleich eine Flasche Wein öffnen”

Der Mandolinist Avi Avital hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Klassik-Festivals 2017

Sommerklänge quer durchs Land

Von Rostock bis nach Garmisch-Partenkirchen – in den nächsten Monaten prägen wieder zahlreiche Festivals die klassische Musikszene der Republik. In unserer neuen Online-Reihe stellen wir Ihnen die interessantesten vor weiter

Rezensionen

CD-Rezension Avital meets Avital

Something completely different

Avi und Omer Avital sind nicht miteinander verwandt, teilen aber neben Namen und israelischer Herkunft eine unbändige Lust am gemeinsamen Musizieren weiter

CD-Rezension Avi Avital – Vivaldi

Experimentell

Mandolinist Avi Avital demonstriert, was man alles mit Vivaldis Musik machen kann weiter

CD-Rezension Avi Avital – Between Worlds

Grenzgänger zwischen Ost und West

Mandolinist Avi Avital widmet sich auf seinem zweiten Album Werken von Bartók bis Villa-Lobos weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *