Anton Bruckner © Wikimedia Commons

Anton Bruckner

Anton Bruckner (* 4. September 1824 in Ansfelden (Oberösterreich); † 11. Oktober 1896 in Wien) stammt aus einer Familie aus Bauern, Handwerkern und Lehrern. Nach dem frühen Verlust seiner Eltern wurde er 1837 Singknabe am Stift St. Florian, wo er 1850 Stiftsorganist wurde. Mit der Übernahme der Organistenstelle am Linzer Dom begann 1855 seine eigentliche Musikerlaufbahn. Bei Simon Sechter erhielt er Kompositionsunterricht in Wien, Richard Wagner verehrte er zeitlebens. 1868 übernahm er eine Kompositionsprofessur am Wiener Konservatorium. Parallel wirkte er als Lektor an der Universität, die ihn 1891 mit der Ehrenpromotion würdigte. Vor allem als Organist unternahm er erfolgreiche Konzertreisen u. a. nach Paris und London.

Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:00 Uhr
Liederhalle Stuttgart (Stuttgart)

Teodor Currentzis dirigiert Bruckner Teodor Currentzis dirigiert Bruckner

SWR Symphonieorchester Teodor Currentzis (Leitung) Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109 Veranstalter: SWR Media Services… weiter

Samstag, 17. März 2018, 20:00 Uhr
Theater Lüneburg (Lüneburg)

Daniel Munck & Lüneburger Symphoniker Daniel Munck & Lüneburger Symphoniker

Daniel Munck (Violoncello) Lüneburger Symphoniker Thomas Dorsch (Leitung) Haydn: Ouvertüre zu „L’isola disabitata“ Lalo: Cellokonzert… weiter

Online: Gürzenich-Orchester im Livestream

Höllische Herausforderungen

Am 3. Oktober überträgt das Gürzenich-Orchester unter der Leitung von… weiter

Online: Zweimal Bruckner

Berlin gegen München

Im September kann man Bruckners vierte Sinfonie gleich doppelt erleben… weiter

Werk der Woche – Bruckner: Sinfonie Nr. 1

Bruckners „keckes Beserl“

Wie kaum ein anderes Werk Bruckners blieb der Entstehungsprozess seiner… weiter

Münchner Philharmoniker

„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche“

Es soll der Auftakt zum Bruckner-Zyklus schlechthin werden: Im Rahmen… weiter

Werk der Woche – Bruckner: Sinfonie Nr. 5

Eine Melodie für Millionen

Ob nun Klassikkenner oder Klassikverachter – wirklich jeder kennt die… weiter

Werk der Woche – Bruckner: Sinfonie Nr. 9

Dem lieben Gott gewidmet

Bruckner arbeitete zehn Jahre lang bis zu seinem Tod an… weiter

CD-Rezension Christian Thielemann – Edition Staatskapelle Dresden Vol. 42

Schönheit des Moments

Christian Thielemann und die Staatskapelle setzen den Bruckner-Zyklus fort weiter

CD-Rezension Andris Nelsons – Bruckner: Sinfonie Nr. 3

Vielversprechend

Auftakt zu einem neuen Zyklus aller Sinfonien von Anton Bruckner… weiter

CD-Rezension Bruckners Achte mit Jukka-Pekka Saraste

Blick aufs Tempo

Jukka-Pekka Saraste und das WDR Sinfonieorchester deuten Anton Bruckners achte… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109

(Entstehungszeit 1891-94) „Ich habe auf Erden meine Schuldigkeit getan; ich… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

(UA Wien 1892) Beschwingt vom Erfolg seiner sonnendurchfluteten Siebte ging… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

(UA Leipzig 1884) Mit sechzig Jahren erlebte Bruckner seinen ersten… weiter

Bruckner: Sinfonie NR. 6 A-Dur WAB 106

(UA Stuttgart 1901) Bruckner schrieb und schrieb. Die Fünfte war… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 5 B-Dur WAB 105

(UA Graz 1894) Seine Fünfte hat Bruckner nie gehört. Bei… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104 „Romantische”

(UA Wien 1881) Eine Einführung in die Vierte – dieses… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll WAB 103

(UA Wien 1877) Die Dritte heißt Wagnersymphonie und war ursprünglich… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll WAB 102

(UA Wien 1873) Hohe, leise Streichersextolen als vorgeschaltetes Medium, „ziemlich… weiter

Bruckner: Die Neun Sinfonien / allgemeine Einführung

Wenn Bruckner komponierte, war er ruhig und sicher. Davor und… weiter

Bruckner: Sinfonie Nr. 1 c-Moll WAB 101

Linzer Fassung (UA Linz 1868) Mit 41 Jahren beginnt ein… weiter