Antonín Dvořák © Wikimedia Commons

Antonín Dvořák

Antonín Dvořák (* 8. September 1841 in Nelahozeves; † 1. Mai 1904 in Prag) wurde als Sohn eines Metzgers und Hobbymusikers geboren. Das musikalische Interesse durch den Vater geweckt, lernte der junge Dvořák in der Schule erst Geige, dann Klavier und Orgel. Nach der Schule verdiente er sich zunächst seinen Lebensunterhalt als Bratschist und mit Klavierunterricht. Währenddessen begann er zu komponieren, ging mit seinen frühen Werken aber nicht an die Öffentlichkeit. Erst mit 30 Jahren legte er seine Musikerkarriere auf Eis, um sich ganz dem Komponieren widmen zu können. Mit der Hymne „Die Erben des Weißen Berges“ traf er den Nerv der Tschechen, die langsam aber sicher aus dem Schatten der Wiener Vorherrschaft treten und einen eigenen Nationalstolz entwickeln wollten und erlangte so große nationale Bekanntheit.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Verleger Fritz Simrock, die von Antonín Dvořáks langjährigem Freund Johannes Brahms vermittelt wurde, kamen seine Kompositionen in Umlauf und verschafften ihm endgültig den internationalen Durchbruch. Schon bald traten Verleger und Veranstalter aus ganz Europa an ihn heran, wie beispielsweise die Philharmonic Society aus London, auf deren Einladung hin er 1884 die erste seiner vielen Englandreisen machte.

Später reiste Antonín Dvořák nach New York, wo er mit 51 Jahren eine Stelle als Direktor des National Conservatory of Music antrat. Dort hatte er den Auftrag, eine Nationalmusik für die Amerikaner zu schreiben, die sich von der europäischen Kunstmusik lösen wollten. In dieser Zeit entstanden einige seiner bekanntesten Werke: Die Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neunen Welt“, das „Te Deum“ und das „Amerikanische Streichquartett“. Heimweh und die Sehnsucht nach Hause verleiteten Dvořák nach drei Jahren das Land gen Heimat zu verlassen, wo er am Prager Konservatorium unterrichtete und seine letzten Werke wie die Opern „Rusalka“ und „Armida“ komponierte. Durch Dvořák bekam das tschechische Musikschaffen nationale Identität. Neben Smetana zählte er zu den bedeutendsten Komponisten des Landes.

    Montag, 26. Februar 2018, 19:30 Uhr
    Elbphilharmonie (Hamburg)

    Lukáš Vondráček Lukáš Vondráček

    Bei Wein, Weib und Gesang vom Leben inspirieren lassen: „Czech it out!“ – Lukáš Vondráček… weiter

    Dienstag, 06. März 2018, 19:00 Uhr
    Nikolaikirche Kiel (Kiel)

    Wolfgang Emanuel Schmidt & Ensemble Metamorphosen Wolfgang Emanuel Schmidt & Ensemble Metamorphosen

    Voller Klang für Mozart: Wolfgang Emanuel Schmidt und das Ensemble Metamorphosen erlauben sich „Saitensprünge“ Dass Musiker… weiter

    Sonntag, 11. März 2018, 11:00 Uhr
    Kölner Philharmonie (Köln)

    Carolin Widmann & Gürzenich-Orchester Carolin Widmann & Gürzenich-Orchester

    Carolin Widmann (Violine) Gürzenich-Orchester Köln Pietari Inkinen (Leitung) Rautavaara: In the Beginning Martinů: Violinkonzert Nr.… weiter

    Dienstag, 20. März 2018, 19:30 Uhr
    theater itzehoe (Itzehoe)

    Ilya Gringolts & Rheinische Philharmonie Ilya Gringolts & Rheinische Philharmonie

    Ein Geiger blickt über den großen Teich: Ilya Gringolts spürt in Edgar Meyers Violinkonzert der… weiter

    Donnerstag, 24. Mai 2018, 20:00 Uhr
    Alte Oper Frankfurt (Frankfurt/Main)

    hr-Sinfonieorchester & Andrés Orozco-Estrada hr-Sinfonieorchester & Andrés Orozco-Estrada

    Seong-Jin Cho (Klavier) hr-Sinfonieorchester Andrés Orozco-Estrada (Leitung) Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 Dvořák: Sinfonie Nr. 9 »Aus… weiter

    Themenabend auf arte: Musiker im Exil

    Auf den Spuren von Dvořák und Schnabel

    Heute Abend überträgt arte um 17:35 Uhr live das Konzert… weiter

    3sat und BR-Klassik feiern Mariss Jansons’ Geburtstag

    Sendeschwerpunkte zum Ehrentag

    Heute widmet sich 3sat ab 20:15 Uhr dem 75. Geburtstag… weiter

    Opern-Kritik: Theater Magdeburg – Rusalka

    Kühles Lieben

    (Magdeburg, 9.9.2017) Stephen Lawless deutet Dvořáks Meisterwerk als pessimistische Märchenoper… weiter

    Porträt Tanja Becker-Bender

    Blick auf das Menschliche

    Aus Schönklang und technischer Makellosigkeit entsteht für die Violinistin Tanja… weiter

    Spannungen Heimbach 2017

    Inmitten von Turbinen

    Jedes Jahr trifft sich im Juni die kammermusikalische Elite ganz… weiter

    CD-Rezension Trio Wanderer spielt Dvořák

    Geschliffen

    Das Trio Wanderer feiert Jubiläum mit einer neuen Dvořák-Aufnahme und… weiter

    Opern-Kritik: Dvořák Festival Prag – Alfred

    Wagners schlechteste Oper?

    (Prag, 17.9.2014) Späte Uraufführung des Opern-Erstlings von Antonín Dvořák weiter