Erich Wolfgang Korngold © Schott Music Promotion

Erich Wolfgang Korngold

Erich Wolfgang Korngold (* 29. Mai 1897 in Brünn; † 29. November 1957 in Los Angeles) konnte mit seinen Kompositionen bereits im Alter von elf Jahren Erfolge feiern. Seine Jugendwerke wurden von Musikerpersönlichkeiten wie Richard Strauss oder Wilhelm Furtwängler aufgeführt. Sein heute bekanntestes Werk, die Oper „Die tote Stadt“, komponierte er mit 23 Jahren und feierte damit, wie auch mit seinen anderen Opernkompositionen, so große Erfolge, dass er neben Richard Strauss zum meistgespielten Opernkomponisten in Österreich und Deutschland avancierte.
1934 bekam Erich Wolfgang Korngold erstmals Angebote aus Hollywood Filmmusik zu komponieren. Die Filmgesellschaft Warner Brothers wurde auf ihn aufmerksam und engagierte ihn in den Folgejahren als Filmkomponisten. Dafür und aufgrund des Anschlusses von Österreich an Nazi-Deutschland übersiedelte Korngold vier Jahre später mit seiner Familie endgültig in die USA. Für seine Kompositionen wurde er 1937 und 1939 mit einem Oscar ausgezeichnet.
Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs beendete Erich Wolfgang Korngold auch seine Filmkomponisten-Karriere und widmete sich wieder vermehrt der klassischen Orchestermusik, diesmal jedoch mit mäßigem Erfolg. So kam es, dass Werke wie seine musikalische Komödie „Die stumme Serenade“ jahrzehntelang vom Spielplan der Opernhäuser verschwanden. Anlässlich seines 50. Todestages wurde „Die stumme Serenade“ 2007 in München wieder aufgeführt und taucht seitdem vermehrt auf dem Programm der Musiktheater auf.

    CD-Rezension Hartmut Rohde – Erich Wolfgang Korngold

    Korngold mit Raffinesse

    Glänzend eingespielt: Dirigent Hartmut Rohde hat zwei Schätze für den… weiter

    Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Die tote Stadt

    Der Tod und die Tänzerin

    (Dresden, 16.12.2017) Im klugen Umgang mit Korngolds Oper „Die tote… weiter

    Radio-Tipp: Korngold und Zeisl auf Deutschlandfunk Kultur

    Wiens verlorene Söhne

    Heute Abend beschäftigt sich das Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur um… weiter