Franz Schubert © Wikimedia Commons

Franz Schubert

Franz Peter Schubert (* 31. Januar 1797 in Lichtental bei Wien; † 19. November 1828 in Wien) wurde als eines von zwölf Kindern geboren. Von seinem Vater und Bruder Ignaz lernte er Klavier und Geige, bei Michael Holzer Orgel und Harmonielehre. 1808 wurde er als Singknabe in das kaiserliche Konvikt aufgenommen. Dort war er nicht nur Solosänger, sondern auch erster Violinist in einem Konviktorchester und erhielt Unterricht in Komposition bei Antonio Salieri. Im Oktober 1813 verließ er bedingt durch den Stimmbruch das Konvikt und besuchte das Lehrerseminar. Nach dem Tod der Mutter 1812 heiratete sein Vater Anna Kleyenböck, die Franz Schubert finanziell unterstützte. Von 1813 bis 1817 war er Gehilfe seines Vaters an der Lichtentaler Schule. In Wien arbeitete er als freischaffender Komponist. 1817 verlor er im Streit mit seinem Vater endgültig die Stellung als Hilfslehrer. In Wien wurden seine Werke erfolgreich aufgeführt und 1818 bot ihm Graf Johann Karl Esterházy de Galántha eine Stelle als Sing- und Klaviermeister an, worauf Schubert auf dessen Gut Zelecz an der Gran in Ungarn ging. 1823 erkrankte er schwer, auch blieben seine Opernversuche erfolglos. 1824 folgte ein Sommeraufenthalt auf Gut Zelecz. Gegen Ende 1824 ging Schubert zurück nach Wien, wo er, abgesehen von Ausflügen nach Oberösterreich und Steiermark 1825, bis zu seinem Tod lebte. Der kaiserliche Hof bot ihm die Stelle eines Hoforganisten an, die Schubert jedoch nicht annahm. 1826 bewarb er sich als Vizekapellmeister der kaiserlichen Hofkapelle und als Kapellmeister am Wiener Kärntnertortheater, doch seine Gesuche wurden nicht angenommen. Am 26.März 1828, am ersten Todestag Beethovens, fand das einzige öffentliche Konzert mit eigenen Werken statt. Im Herbst schrieb er sich als Schüler bei dem angesehenen Musiktheoretiker und Komponist Simon Sechter ein. Schubert starb allerdings nur wenig später an Typhus.

Dienstag, 19. Dezember 2017, 20:00 Uhr
Prinzregententheater (München)

Lucas Debargue Lucas Debargue

Dieser Pianist tauchte auf wie aus dem Nichts: Lucas Debargue spielt Schubert und Szymanowski mit… weiter

Sonntag, 11. Februar 2018, 18:00 Uhr
hr-Sendesaal (Frankfurt/Main)

Streichquartett³ Streichquartett³

Alighieri Quartett Debussy: Streichquartett g-Moll op. 10 Schubert: Streichquartett G-Dur D 887 Veranstalter: hr-Sinfonieorchester weiter

Sonntag, 25. Februar 2018, 11:00 Uhr
Musiktheater im Revier (Gelsenkirchen)

Neue Philharmonie Westfalen & Bernhard Forck Neue Philharmonie Westfalen & Bernhard Forck

Musiktheater im Revier (Kleines Haus) Mayumi Yamada-Kühne (Oboe) William Bond (Fagott) Walter Gödde (Violoncello) Neue… weiter

CD-Rezension Anne-Sophie Mutter – Forellenquintett

Heiter und diabolisch

Eine künstlerisch aussagekräftige Aufnahme sowie Premiere: Anne-Sophie Mutter hat zum… weiter

CD-Rezension Christian Gerhaher – Die schöne Müllerin

Expressiv und ironisch

„Die schöne Müllerin“ haben Christian Gerhaher und Gerold Huber um… weiter

ECHO Klassik 2017

Brigitte Fassbaender erhält Preis für ihr Lebenswerk

Die 78-jährige Opernlegende Brigitte Fassbaender wird mit einem ECHO Klassik… weiter

Bariton Benjamin Appl im Porträt

Zweiter Bildungsweg

Erst als ausgebildeter Betriebswirt ging Benjamin Appl das Wagnis ein… weiter

CD-Rezension Krystian Zimerman – Schubert: Sonaten D 959 & 960

Emphatisch

Alles wirkt genau studiert, durchdacht, erwogen, beredt – ein bisschen… weiter

Werk der Woche – Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll „Unvollendete“

Unvollendet und verloren

Nicht der Tod war es, der Schubert davon abhielt, seine… weiter

CD-Rezension Daniel Behle – Schubert: Arien & Ouvertüren

Feine Nuancen

Daniel Behle schafft es mit seinem durchaus farbreichen Tenor, Schuberts… weiter

Festival

Als würden die Stimmen vom Fluss getragen

Bei RheinVokal treffen Meistersänger auf Spitzenchöre und Alte-Musik-Ensembles weiter

CD-Rezension Doric String Quartet – Schubert

Wilder Ritt

Das Doric String Quartet schickt den Hörer in Schuberts spannungsgeladene… weiter

Porträt Ran Jia

Das Herz auf dem Tisch

Ihre große Liebe hat die Pianistin Ran Jia schon sehr… weiter

Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“

(Entstehungszeit 1822, UA Wien 1865) Schubert – das war ein… weiter

Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

(UA Leipzig 1839) 1839 besucht Robert Schumann Wien. Bei einem… weiter