Georg Philipp Telemann © Wikimedia Commons

Georg Philipp Telemann

Georg Philipp Telemann (* 14. März 1681 in Magdeburg; † 25. Juni 1767 in Hamburg) bildete sich großteils autodidaktisch musikalisch aus. Um das Jahr 1693 unternahm er seine ersten Kompositionsversuche. Nach seiner Reifeprüfung 1701 begann er ein Jurastudium in Leipzig und hob dort ein Collegium musicum aus der Taufe. In diesem Jahr machte er auch die Bekanntschaft mit Georg Friedrich Händel, mit dem er ein Leben lang befreundet blieb. Im Jahr 1704 begann seine berufliche Musikerkarriere mit einer Stelle als Organist an der Neuen Kirche in Leipzig, die mit häufigen Ortswechseln verbunden war. Telemann komponierte in dieser Zeit Kantaten für die Thomaskirche und Opern für Leipzig und Weißenfels. Nach mehreren Stationen als Organist in Leipzig, Sorau und Eisenach bewarb sich Telemann in Frankfurt am Main und wurde dort 1712 städtischer Musikdirektor. Zusammen mit den Honoraren für Gelegenheitskompositionen hatte Telemann ein Jahreseinkommen von ca. 1600 Gulden, und gehörte damit zu den bestbezahlten Einwohnern Frankfurts. Trotzdem nahm er 1721 das Angebot an, in Hamburg das Amt des Cantor Johannei und Director Musices zu übernehmen. Dort war er für die fünf großen evangelisch lutherischen Hauptkirchen mit Ausnahme des Domes verantwortlich und verpflichtete sich, pro Woche zwei Kantaten und pro Jahr eine Passion zu komponieren. Daneben schrieb er zahlreiche Werke für private und öffentliche Anlässe. 46 seiner Werke veröffentlichte er Eigenverlag bis 1740, die er zum Teil selbst produzierte und in mehreren deutschen Städten sowie in Amsterdam und London an Buchhändler verkaufte. Einige Streitereien veranlassten Telemann, sich von Hamburg abzuwenden und sich als Kantor für die Thomaskirche in Leipzig zu bewerben. Erst als er dort einstimmig gewählt wurde, erkannten die Hanseaten den Ernst der Lage und konnten Telemann mit einer Gehaltserhöhung zum Bleiben überzeugen – erst danach wurde übrigens J. S. Bach als Thomaskantor berufen. Nach diesem Vorfall wurde Telemann in Hamburg auf ganzer Linie unterstützt. Er übernahm die Leitung der Oper, die er bis zur Schließung inne hatte und 1723 zusätzlich eine Stelle als Kapellmeister für den Hof des Markgrafen von Bayreuth. 1728 gründete er zusammen mit Johann Valentin Görner die erste deutsche Musikzeitschrift, in der auch diverse Notendrucke von zeitgenössischen Komponisten verlegt wurden. 1737 konnte sich Telemann seinen großen Wunsch erfüllen, einmal nach Paris zu reisen, wo er seinen internationalen Durchbruch feiern konnte, was seine Popularität in Deutschland nochmals steigerte. In seiner letzten Schaffensperiode ab 1755 sind nur noch wenige Werke entstanden. Telemanns Sehvermögen verschlechterte sich zunehmend, sodass er immer häufiger auf Hilfe beim Schreiben angewiesen war. Mit über 3600 verzeichneten weltlichen und geistlichen Werken gehört er zu einem der produktivsten Komponisten der Musikgeschichte. Immer mehr kann er sich aus dem Schatten seines Zeitgenossen J. S. Bach lösen, den er zu Lebzeiten an Popularität und Ruhm überflügelte.

    Donnerstag, 17. Mai 2018, 19:30 Uhr
    Theater für Niedersachsen (Hildesheim)

    Telemann: Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe Telemann: Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe

    Florian Ziemen (Leitung) Sigrid T’Hooft (Regie) Veranstalter: Theater für Niedersachsen weiter

    Buch-Rezension: Ulrich Tadday - Telemann

    Sonderband zum 250. Todestag

    Über Georg Philipp Telemann kann man ganz hervorragend diskutieren. Das… weiter

    Blind gehört: Wolfgang Katschner von der Lautten Compagney Berlin

    „Hört sich nach guter Laune an“

    Wolfgang Katschner von der Lautten Compagney Berlin hört und kommentiert… weiter

    Hildesheim: Telemann - Orpheus

    Gesang als süßes Gegengift für den Schlangenbiss

    In Hildesheim schickt Regisseurin Sigrid T’Hooft Telemanns „Orpheus" in die… weiter

    Telemann-Festival in Hamburg

    Aus der Finsternis gezogen

    Zum krönenden Abschluss des Jubiläumsjahrs zum 250. Todestag des Komponisten… weiter

    ECHO Klassik 2017: Thomas Fritzsch

    Vielseitige Gamben-Musik

    Thomas Fritzsch ist nicht nur ein Verehrer Telemanns, sondern auch… weiter

    Philharmonische Akademie Hamburg

    Wege gängiger Konzertnormen verlassen

    Die Konzerte der Philharmonischen Akademie in Hamburg spannen einen Bogen… weiter

    CD-Rezension Thomas Pietsch – Telemann: 12 Fantasien

    Galant mit Tiefgang

    Thomas Pietsch gelingt mit Telemanns „Fantasien“ eine beeindruckende Vielfalt an… weiter

    Radio-Tipp: „Prisma Musik“ auf NDR Kultur

    Telemann als Musik-Publizist

    Am morgigen Samstag beschäftigt sich Holger Böning in der Sendung… weiter

    Reportage Georg Philipp Telemann

    „Talent der flachsten Art”

    Für die einen ist Georg Philipp Telemann nur ein Vielschreiber,… weiter

    Buch-Rezension Georg Philipp Telemann und seine Zeit

    Der berühmteste Komponist seiner Zeit

    250 Jahre nach Telemanns Tod hat der Musiker und Musikwissenschaftler… weiter

    CD-Rezension Valerio Losito – Telemann Violinsonaten

    Überzeugendes Plädoyer

    Valerio Lositos und Frederico Del Sordos authentische wie leidenschaftliche Aufnahme… weiter

    CD-Rezension Philippe Jaroussky

    Die Röte des Abends

    Erstmals auf Deutsch: Philippe Jaroussky irritiert und verzaubert mit Kantaten… weiter