Maurice Ravel © Wikimedia Commons

Maurice Ravel

Maurice Ravel (* 7. März 1875 in Cibourne; † 28. Dezember 1937 in Paris) strebte zunächst eine Laufbahn als Konzertpianist am Pariser Konservatorium an. Gefühl und Temperament wurde seinem Spiel auch bescheinigt, dennoch hatte er nicht genügend Talent um seine Mitstudenten einzuholen. Nachdem er die Zwischenprüfungen nicht bestanden hatte, musste Ravel das Klavierstudium aufgeben. 1897 entschied er sich für ein Kompositionsstudium am Pariser Konservatorium und wurde in die Klasse Gabriel Faurés aufgenommen.
Noch während seines Studium nahm Maurice Ravel am renommierten Kompositionswettbewerb „Prix de Rome“ teil, konnte den Titel aber trotz fünfmaliger Bewerbung nicht gewinnen. Bei seinem letzten Versuch im Jahr 1905 schied er wegen Verstöße gegen Satz- und Kompositionsregeln bereits in der Vorrunde aus. Das führte zu einem so großen Skandal, dass die Handhabung des Wettbewerbs- und Konservatoriumsbetriebs infrage gestellt wurde und der damalige Leiter des Pariser Konservatoriums, Théodore Dubois, von seinem Posten zurücktreten musste.
Schon früh entwickelte Maurice Ravel einen eigenen Stil, der durch die baskische Kultur, aus der seine Mutter stammt, aber auch durch seine Vorbilder Fauré, Debussy und Satie beeinflusst wurde. Dieser zeigt sich besonders in Werken wie „Rapsodie espagnole“, seiner Oper „L’heure espagnole“ und seinem wohl bekanntesten Stück, dem „Boléro“. Das ursprünglich als Ballett gedachte Werk gewann bereits zu Lebzeiten Ravels große Popularität und ist immer noch eines der beliebtesten und meistgespielten Orchesterstücke.

    Mittwoch, 14. März 2018, 20:00 Uhr
    August Everding Saal (Grünwald)

    Mein Konzert im Lexus Mein Konzert im Lexus

    Mein Konzert im Lexus: concerti verlost eine ganz besondere Fahrt ins Konzert Beim Kammerkonzertabend mit… weiter

    Sonntag, 22. April 2018, 11:00 Uhr
    Festspielhaus Baden-Baden (Baden-Baden)

    Carolin Widmann & Alexander Lonquich Carolin Widmann & Alexander Lonquich

    Carolin Widmann (Violine) Alexander Lonquich (Klavier) Ravel: Sonate Nr. 1 a-Moll “Posthumous” Auric: Sonate G-Dur… weiter

    Denis Kozhukhins Lieblingsstück

    Ravels Klavierkonzert für die linke Hand

    Pianist Denis Kozhukhin ist fasziniert von Ravels Klavierkonzert für die… weiter

    Online: #pianopulseproject von Frank Dupree

    Der zehnfache Pianist

    Mit seinem #PianoPulseProject geht Frank Dupree auf YouTube neue Musikwege weiter

    Pianistin Lise de la Salle im Porträt

    Im klingenden Glanz der Glitzermetropole

    Lise de la Salle sucht nach Farben und Formen in… weiter

    TV-Tipp: Festspielsommer live auf 3sat

    Schleswig-Holstein Musik Festival 2017 – Eröffnungskonzert

    Am heutigen Sonntag überträgt 3sat ab 20:15 Uhr das Eröffnungskonzert… weiter

    CD-Rezension Mikko Franck dirigiert Debussy & Ravel

    Zwei vokale Meisterwerke

    Mikko Franck entwirft eine Zauberwelt mit enormer Imaginationskraft und zeigt,… weiter

    CD-Rezension François-Xavier Roth – Ravel: Daphnis et Chloé

    Exotisch

    Schlüsselwerk der Moderne: Mit seinem sehr konsequenten und dynamischen Dirigat… weiter

    classic con brio Festival

    Paris – ein Fest fürs Leben

    Klassik mit Schwung: Das jährlich im Frühjahr stattfindende Kammermusikfestival „classic… weiter