Richard Strauss © Richard-Strauss-Institut Garmisch-Partenkirchen

Richard Strauss

Richard Georg Strauss (* 11. Juni 1864 in München; † 8. September 1949 in Garmisch-Partenkirchen) wurde als erstes Kind des Musikers Franz Joseph Strauss und seiner Frau Josepha, die aus der Bierbrauer-Dynastie Pschorr stammt, in München geboren. Schon als Sechsjähriger komponierte er seine ersten Stücke. Bis zu seinem 18. Geburtstag hat er bereits an die 140 Stücke geschrieben. In Meiningen wurde er mit Anfang 20 auf Vermittlung seines Mentors Hans von Bülow Musikdirektor. Ein Jahr später, 1886, wechselte er als dritter Kapellmeister an die Münchener Hofoper. Inspiriert von der Literatur und seiner Italienreise, aber auch von Franz Liszt, widmete sich Strauss in dieser Zeit sehr stark der sinfonischen Dichtung und erreichte den Höhepunkt seiner Instrumentationskunst. 1889 zog Strauss nach Weimar, wo er bis 1894 als zweiter Kapellmeister angestellt war und sich großen Herausforderungen als Dirigent stellte. Neben seinen Opern schrieb er zahlreiche Lieder u. a. für Sopranistin Pauline de Ahna, die er 1894 heiratete. Als erster Kapellmeister ging Strauss 1894 nach München, wo 1897 sein Sohn Franz geboren wurde. Bis 1898 gelangen ihm Tondichtungen wie „Also sprach Zarathustra“, die endgültig seinen Weltruhm begründeten. Doch die Anstellung als Münchener Generalmusikdirektor bekam Strauss dennoch nicht. Daraufhin ging er nach Berlin und komponierte seine „Sinfonica domestica“. Mit der 1905 in Dresden uraufgeführten „Salome“ schuf Strauss den Inbegriff moderner Opernmusik – für Anhänger ebenso wie für Verächter. Mit „Elektra“, der ersten Arbeit mit „seinem“ Dichter Hugo von Hofmannsthal, spalteten sich die Lager weiter. 1919 übernahm Strauss die Leitung der Wiener Hofoper, in der er wenig später auch seine neue Oper „Die Frau ohne Schatten“ aufführte. 1924 beendete er seine Tätigkeit als Operndirektor in Wien und konnte sich nun ganz seinen Dirigaten im In- und Ausland sowie seinen Kompositionen widmen. Seine letzten Lebensjahre waren von Krankheiten und Kuraufenthalten bestimmt. Er zog sich in sein Haus in Garmisch zurück und lebte nach Ende des Krieges vorübergehend in der Schweiz, bevor er 1949 nach Garmisch zurückkehrte.

    Donnerstag, 01. März 2018, 20:00 Uhr
    Philharmonie Berlin (Berlin)

    Berliner Philharmoniker & Daniel Harding Berliner Philharmoniker & Daniel Harding

    Gerhald Finley (Bassbariton) Berliner Philharmoniker Daniel Harding (Leitung) Schubert: Prometheus D 674, An die Musik… weiter

    Freitag, 02. März 2018, 20:00 Uhr
    Philharmonie Berlin (Berlin)

    Berliner Philharmoniker & Daniel Harding Berliner Philharmoniker & Daniel Harding

    Gerhald Finley (Bassbariton) Berliner Philharmoniker Daniel Harding (Leitung) Schubert: Prometheus D 674, An die Musik… weiter

    Samstag, 03. März 2018, 19:00 Uhr
    Philharmonie Berlin (Berlin)

    Berliner Philharmoniker & Daniel Harding Berliner Philharmoniker & Daniel Harding

    Gerhald Finley (Bassbariton) Berliner Philharmoniker Daniel Harding (Leitung) Schubert: Prometheus D 674, An die Musik… weiter

    Montag, 26. März 2018, 18:00 Uhr
    Festspielhaus Baden-Baden (Baden-Baden)

    Berliner Philharmoniker & Daniel Harding Berliner Philharmoniker & Daniel Harding

    Gerhald Finley (Bassbariton) Berliner Philharmoniker Daniel Harding (Leitung) Schubert: Prometheus D 674, An die Musik… weiter

    Opern-Kritik: Oper Frankfurt – Capriccio

    Die Strauss-Entzauberung

    (Frankfurt am Main, 14.1.2018) Regisseurin Brigitte Fassbaender und GMD Sebastian… weiter

    TV-Tipp: Doku über Lisa Della Casa im BR

    Die Liebe einer Diva

    Heute Abend zeigt der BR um 23:45 Uhr einen einstündigen… weiter

    Juliane Banse in „Der Rosenkavalier"

    Liebevolles Rollendebüt

    Stefan Tilch inszeniert Richard Strauss’ komische Oper über die Halbwertszeit… weiter

    CD-Rezension Vladimir Jurowski – Strauss & Mahler

    Mahler gewinnt

    Bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski… weiter

    ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

    Glutvolle Sinnlichkeit

    In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von… weiter

    Wiedereröffnung Staatstheater am Gärtnerplatz

    München bekommt seine Volksoper zurück

    Nach fünfjähriger Renovierungsphase öffnet das Staatstheater am Gärtnerplatz in München… weiter

    CD-Rezension Roger Vignoles – Richard Strauss: Klavierlieder

    Detailkenntnis

    Er kennt die Werke genau und in all ihren Facetten:… weiter

    CD-Rezension Gerhard Oppitz – Enoch Arden

    Hoher Ton

    „Enoch Arden“ zählt zu den Raritäten Dietrich Fischer-Dieskau 1993 mit… weiter

    CD-Rezension Valery Gergiev – Richard Strauss

    Ein Heldenleben

    Hier ist ein hohes Maß an detailliertem Ausdrucksvermögen gefragt –… weiter

    Oper Leipzig

    Ein Wochenende mit Richard Strauss

    Drei Tage, drei Opern: Pünktlich zum Ablauf der aktuellen Spielzeit… weiter

    Richard-Strauss-Festival 2017

    Ende einer Ära für das Richard-Strauss-Festival

    Brigitte Fassbaender verabschiedet sich von Garmisch-Partenkirchen weiter

    Kino: Der Rosenkavalier

    Wiener Schmäh in New York

    Hochkarätige Besetzung: Renée Flemming ist am 13. Mai 2017 ab… weiter

    Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Die Frau ohne Schatten

    So sieht C-Dur aus

    (Hamburg, 16.4.2017) Kent Nagano entfesselt einen schlank aufgehellten Strauss-Sog, Andreas… weiter

    Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Die Frau ohne Schatten

    Gehemmte, traurige Seele

    (Berlin, 9.4.2017) Claus Guth betreibt Traumdeutung, Zubin Mehta liefert ein… weiter

    Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Der Rosenkavalier

    Frischzellenkur aus dem Geiste der Musik

    (München, 11.2.2017) Kirill Petrenko macht auch aus einer Repertoire-Aufführung ein… weiter

    Opern-Kritik: Göteborgs Operan – Elektra

    Inzestiöse Puppenkinder

    (Göteborg, 4.2.2017) Hausherr Stephen Langridge deutet die Atridentragödie grandios aus… weiter

    R. Strauss: Der Rosenkavalier

    op. 59 (UA Dresden 1911) Wenn der Vorhang aufgeht, strömt… weiter

    R. Strauss: Salome

    op. 54 (UA Dresden 1905) Aus der Tiefe ein leiser,… weiter