Berliner Philharmoniker © Stefan Höderath

Berliner Philharmoniker

Die Gründung der Berliner Philharmoniker war Ergebnis vertraglicher Unzufriedenheit: 54 Musiker der Berliner „Bilse-Kapelle“ wollten die schlechten Konditionen und geringen Löhne nicht länger hinnehmen und gründeten ein Orchester, in dem sie selbst bestimmen und das sie selbst verwalten konnten. Gegründet am 1. Mai 1882, fanden die ersten Konzerte des neuen Orchesters noch unter dem Namen „Frühere Bilsesche Kapelle“ statt, ab Sommer 1882 firmierte das Ensemble unter „Berliner Philharmonisches Orchester“. Neben Abonnementkonzerten für (musikalisch) gebildetes Publikum – die „Philharmonischen Konzerte“ – gab es außerdem Konzerte mit „populärer Musik“, die das Einkommen der Musiker sicherten.

1887 berief man Hans von Bülow zum Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker. Als Vertreter des neuen Selbstverständnisses der Dirigenten formte Bülow das Orchester in langen und strengen Proben zu einem der führenden Orchester Deutschlands. Als Chefdirigent folgte 1895 bis 1922 Arthur Nikisch, der musikalisch-dirigentisch andere Akzente setze, das Ansehen des Orchesters jedoch ebenfalls international mehrte – insbesondere durch europaweite Konzertreisen. In die Ära von Wilhelm Furtwängler (1922 bis 1934) fiel die Übernahme des Orchesters durch die Stadt Berlin und das Deutsche Reich, um die Finanzierung des Klangkörpers zu sichern.

Das Orchester selbst gab auch während des Zweiten Weltkriegs Konzerte – selbst nach der Zerstörung der Philharmonie durch einen Bombenangriff 1944. Das letzte Konzert vor Kriegsende fand noch am 16. April 1945 statt, das erste nach dem Krieg schon gut einen Monat später, am 26. Mai 1945.

Sergiu Celibidache leitete ab 1945 die Berliner Philharmoniker „ad interim“, bis 1952 Wilhelm Furtwängler erneut das Dirigat übernahm. Auf diesen folgte ab 1954 Herbert von Karajan, dessen Amtszeit bis 1989 währte – länger als die aller anderen Dirigenten. Karajans Nachfolger wurde Claudio Abbado, der das Orchester bis 2002 leitete. Sir Simon Rattle übernahm das Amt und ist derzeit amtierender Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Da Rattle jedoch den Vertrag nicht verlängern wollte, wurde 2015 ein neuer Leiter in einem Orchesterinternen Wahlverfahren bestimmt. Als nächster Chefdirigent gewählt und designiert ist seitdem Kirill Petrenko, der das Orchester zur Spielzeit 2019/20 übernehmen wird.

Musik Bewegt

Kleine Spenden bewegen Großes

Musik verbindet und berührt – bei diesem Gedanken setzt die… weiter

Arte: Oper Tosca in Baden-Baden

Fulminante Dreiecksgeschichte

In Baden-Baden lässt Kristine Opolais gemeinsam mit Sir Simon Rattle… weiter

Live-Stream: Berliner Philharmoniker

Blick in die Zukunft

Im Juni 2015 haben die Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko mit… weiter

Meisterwerke der Klassik

Debussy: La Mer

Die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle weiter

CD-Rezension Sergiu Celibidache

Celi con brio

Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner… weiter

Karrierenews Sir Simon Rattle

Sir Simon Rattle verlässt Berliner Philharmoniker

Vertrag läuft noch bis 2018 weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Carmen fragile

Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre… weiter

Porträt Solisten der Berliner Philharmoniker

Kraftquell Orchester

Drei zweite Geiger der Berliner Philharmoniker präsentieren sich als Solisten weiter

Die Berliner Philharmoniker live im Kino

Die Berliner Philharmoniker im Kino

In High Definition und exzellentem Surround-Sound: Die Berliner Philharmoniker live… weiter