Camille Thomas © Gerrit Schreurs

Camille Thomas

Als begeisterte Kammermusikerin ist die französisch-belgische Cellistin Camille Thomas stets auf der Suche nach den großen Gefühlen – das Auslösen von Emotionen hat bei ihr oberste Priorität. 1988 in Paris geboren, begann sie im Alter von nur vier Jahren mit dem Cellospiel, nachdem sie eine Einspielung des legendären Cellisten Pau Casals gehört hatte. Es folgte ein Cellostudium an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin bei Stephan Forck, anschließend wechselte sie an die Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. 2014 wurde sie von den „Les Victoires de la Musique“ als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet, seither konzertiert sie sowohl als Kammermusikerin als auch als Solistin an international renommierten Konzerthäusern und ist Gast bei zahlreichen Festivals. Zu ihrem bevorzugten Repertoire gehören Werke französischer Komponisten, für ihre Einspielung französischer Kammermusikwerke des Fin de siècle mit dem französischen Pianisten Julien Libeer erhielt Camille Thomas im Jahr 2017 den ECHO Klassik.

Stars von Morgen:


CD-Rezension Camille Thomas – Saint-Saëns & Offenbach

Feinfühlig

Die Mühelosigkeit ihres Spiels, die selbstverständlich fließenden weichen Linien sowie… weiter

ECHO Klassik 2017: Camille Thomas und Julien Libeer

Der Klang des Fin de siècle

Camille Thomas und Julien Libeer sind in Sachen französischer Kammermusik… weiter

Porträt Camille Thomas

In drei Minuten alles sagen

Mit jedem Stück formt Cellistin Camille Thomas eine Welt für… weiter

CD-Rezension Camille Thomas

Cello emotional

Bei der Cellistin Camille Thomas und dem Pianist Julien Libeer… weiter

Porträt Camille Thomas

Die Entdeckerin

Die Cellistin Camille Thomas ist auf dem Weg, zur Meisterin… weiter