Gidon Kremer © Andreas Malkmus/ECM Records

Gidon Kremer

Der Violinist Gidon Kremer wird 1947 in Riga, Lettland, geboren. Mit vier Jahren erhält er ersten häuslichen Unterricht. 1966 tritt er in die Meisterklasse von David Oistrach am Moskauer Konservatorium ein. Im Jahr darauf ist er Preisträger beim „Concours Reine Elisabeth“ in Brüssel, zwei Jahre später gewinnt er den Paganini-Wettbewerbs in Genua, 1970 wiederum den Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. Er erarbeitet sich ein umfangreiches Repertoire vor allem im Bereich der zeitgenössischen Moderne. Sein erstes Konzert in der damaligen Bundesrepublik Deutschland spielt er im Jahr 1975. 1977 konzertiert er zum ersten Mal in New York und bekommt wenige Monate später einen Plattenvertrag bei der Deutschen Grammophon angeboten.

CD-Rezension Preghiera – Kremer, Trifonov & Dirvanauskaitė

Perfektion ohne Eitelkeit

Gidon Kremer, Daniil Trifonov und Giedrė Dirvanauskaitė spielen Rachmaninow weiter

CD-Rezension Weinberg Kammersinfonien mit Gidon Kremer

Rückblick

Die Wieder- und Neuentdeckung des Komponisten Weinberg ist beim Spätwerk… weiter

Interview Gidon Kremer

„In der Musik ist kein Platz für Lügen und Aggression“

Ob Nachwuchsförderung oder politisches Statement: Gidon Kremer hat sich stets… weiter

CD-Rezension New Seasons – Gidon Kremer & Kremerata Baltica

Neu entdeckt in Venedig

Mit der Kremerata Baltica hat der Geiger ein vertrautes Ensemble… weiter

Kurz gefragt Gidon Kremer

„Es geht um die Botschaft“

Gidon Kremer gilt als großer Entdecker unter Musikern unserer Zeit.… weiter

CD-Rezension Gidon Kremer

Plädoyer für mehr Freiräume

Wider alle Marktgesetze: Gidon Kremer widmet einem Vergessenen ein Doppelalbum weiter

CD-Rezension Gidon Kremer

Orpheus schwebt

Emotional und klanglich weit gefächert spielen Gidon Kremer und Nicolas… weiter