TV-Tipp NDR: Musik entdecken mit Thomas Hengelbrock

Die Brahms-Sinfonien

Morgen früh um 8 Uhr zeigt der NDR die zweite Folge von „Musik entdecken mit Thomas Hengelbrock“ im Fernsehen. Dieses Mal dreht sich alles um Brahms

Thomas Hengelbrock © Florence Grandidier

Thomas Hengelbrock

Normalerweise findet alles rund um das Thema klassische Musik meist abends, wenn nicht gar erst nachts im Fernsehen statt. Eine erfrischende Ausnahme ist da die NDR-Reihe „Musik entdecken mit Thomas Hengelbrock“. Für die darf man gerne Frühaufsteher sein, denn die zweite Folge wird morgen bereits um 8 Uhr in der Früh ausgestrahlt.

Erneut begibt sich der Dirigent Thomas Hengelbrock mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester auf Entdeckungsreise in die Musikwelt. Nach dem erfolgreichen Thema „Romeo und Julia“ geht es nun weiter zum Komponisten Johannes Brahms und seinen vier Sinfonien. Im Nachtasyl des Thalia Theaters in Hamburg befragt Moderatorin Janin Ullmann den Chefdirigenten charmant in einer kleinen Gesprächsrunde zum Konzertmarathon mit den vier Sinfonien von Johannes Brahms.

Hengelbrock: „Balance zwischen Expressivität und Gefühl“

„Brahms schafft wie kein anderer romantischer Komponist diese unglaubliche Balance zwischen Expressivität und Gefühl und einer wahnsinnig konstruktiven Kraft der Kompositionstechnik. In seinen Werken kulminieren alle Errungenschaften der Musikgeschichte von Heinrich Schütz bis zu seinen Zeitgenossen und finden zu einer neuen romantischen Einheit“, erklärt Thomas Hengelbrock.

Gerade Brahms’ Sinfonien sind eine Fundgrube an musikgeschichtlichen Quellen. Darum nimmt Hengelbrock auch Teile aus den vier Sinfonien des Komponisten in den Fokus, denn diese sind für ihn „Resonanzräume der Brahms’schen Seele“.

Ausschnitte aus Konzerten und Proben

In kurzen Konzert- und Probenausschnitten, live im Gespräch eingespielt, werden Abschnitte aus dem Leben von Johannes Brahms, seine Art zu komponieren, seine musikalischen Themen und die Instrumentation für die Zuschauer verdeutlicht.

Natürlich kommt auch zur Sprache, warum sich Brahms so schwer getan hat, seine erste Sinfonie zu komponieren, ob die Sinfonien etwas über die reine musikalische Aussage hinaus „bedeuten“ und welche Interpretationen diese durch Zeitgenossen wie zum Beispiel Clara und Robert Schumann, Eduard Hanslick und anderen Kritikern erhielten.

Thomas Hengelbrock dirigiert Brahms:

concerti-Tipp:

Musik entdecken mit Thomas Hengelbrock
Die Brahms-Sinfonien
So. 12.11., 8 Uhr
NDR

Auch interessant

NDR Kultur: Opening Night der Elbphilharmonie

All about Beethoven

Heute eröffnet das Residenzorchester der Elbphilharmonie seine Saison mit Werken von Beethoven. NDR Kultur überträgt das Konzert ab 19 Uhr weiter

Elbphilharmonie Konzertkino

Umsonst und draußen

Ende August werden Konzerte aus dem Großen Saal erstmals live auf den Elbphilharmonie-Vorplatz übertragen weiter

NDR Elbphilharmonie Orchester

Thomas Hengelbrock nur noch bis Sommer 2019 Chefdirigent

Beim NDR Elbphilharmonie Orchester wird die Stelle des Chefdirigenten frei, denn Thomas Hengelbrock wird seinen Vertrag nicht verlängern. Nach acht Jahren wird er im Sommer 2019 seinen Hut nehmen weiter

Rezensionen

CD-Rezension Elbphilharmonie First Recording

Auratischer Glanz

Die NDR Elbphilharmonie unter Thomas Hengelbrock feiert Premiere im neuen Konzertsaal weiter

CD-Rezension Thomas Hengelbrock – Mendelssohn: Elias

Neu erfunden

Thomas Hengelbrock gelingt eine Referenzaufnahme von Mendelssohns bekanntestem Oratorium weiter

CD-Rezension Thomas Hengelbrock

Schubert „alla Rossini“

Einer in Muße schreitenden, heiteren Andante-Einleitung folgt ein nie überhetzter Allegro-Sonatensatz: Thomas Hengelbrock gestaltet Franz Schuberts Große C-Dur-Sinfonie mit klug disponierten Tempo-Variationen, ja einer Tempo-Dramaturgie, die Haupt- und Seitenthemen deutlich voneinander abgrenzt, genau wie es zu des Komponisten Zeiten üblich… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *