Opernguide Oper Stuttgart

Strauss: Salome

Der russische Film- und Theaterregisseur Kirill Serebrennikov inszeniert die Salome

© Martin Sigmund

Strauss: Salome

Neue Chefdirigentin in Erfurt: Joana Mallwitz

Die Aufführungsverbote prüder Zensoren vermochten den Sensationserfolg der Salome anno 1905 in Dresden nicht zu verhindern. Bis in unsere Zeit hat die Oper der Décadence nichts von ihrer gleichermaßen faszinierenden wie verstörenden Kraft verloren. Und bis heute liegt die größte Herausforderung jeder Inszenierung in der Besetzung der Titelpartie: Die Sopranistin muss ihr sexuelles Begehren in Körper und Stimme offenbaren und dabei gleichermaßen mädchenhafte Unschuld wie todbringende Gewalt ausstrahlen – und im Tanz der sieben Schleier gar alle Hüllen fallen lassen. 

Die Oper Stuttgart hat großes Glück, verfügt sie doch über eine Salome aus dem eigenen Haus: Simone Schneider singt die Tochter der Herodias. Mit Richard Strauss hat sie Erfahrung, feierte bereits als Zerbinetta, Marschallin und Chrysothemis Erfolge. Der russische Theater-, Opern- und Filmregisseur Kirill Serebrennikov inszeniert.

Strauss: Salome

Oper Stuttgart

Emilio Pomàrico (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Termine: 22.11., 1., 4., 8. & 15.12.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *