Fruchtbare Beschränkung

CD-Rezension Annika Treutler

Fruchtbare Beschränkung

Darauf legte sie Wert, das war ihr ganz wichtig: Ein reines Schumann-Programm wollte die junge Pianistin Annika Treutler auf ihrer Debüt-CD einspielen – obwohl sie auch schon beispielsweise mit Chopin oder mit Bachs Goldberg-Variationen beeindruckt hat. Das Ergebnis liegt nun vor, mit Robert Schumanns Fantasiestücken und der Fantasie C-Dur, beide entstanden in den aufgewühlten Jahren 1836/37, als Vater Wieck der Verbindung zwischen seiner Tochter Clara und seinem ehemaligen Klavierschüler Robert Schumann einen Riegel vorsetzte: Voller Atmosphäre und innerem Zauber, lyrisch, suggestiv ausgestaltet, gefühlvoll interpretiert, auch mal dramatisch aufgeladen und mit charaktervollen Steigerungen. Die Interpretationen sind so rund, so ansprechend und inspirierend, dass man diese CD ständig in der Frühlingssonne hören möchte. Fruchtbare Beschränkung im Repertoire und Konzentration zahlen sich eben doch aus.

Schumann: Fantasiestücke op. 12, Fantasie C-Dur op. 17
Annika Treutler (Klavier)
Genuin

Auch interessant

Spielstättenporträt Kunststätte Bossard

Gesamtkunstwerk in der Heide

In der Kunststätte Bossard bei Buchholz findet erstmals das Festival SommerKlang statt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *