Mit seltener Klarheit

CD-Rezension François-Xavier Roth – Mahler: Sinfonie Nr. 5

Mit seltener Klarheit

Es fällt besonders auf, wie brillant das Kölner Gürzenich-Orchester unter François-Xavier Roth spielt, wie mühelos und mit wie viel Klangfantasie

Der erste Satz in Mahlers Fünfter ist selten klar disponierte, im Tempo ungewohnt rasche Trauermusik. Die sonst oft melancholisch schwere, romantisch aufschießende Musik wirkt gebändigt, aber in keinem Moment schwerfällig. Dabei fällt auf, wie brillant die Musiker des Kölner Gürzenich-Orchesters mittlerweile spielen, wie mühelos, mit wie viel Klangfantasie. Auch im „stürmisch bewegten“ zweiten Satz bleibt François-Xavier Roth klar und kontrolliert, hört man durchgeistigte, aber nie langweilige Musik. Die vielen ironischen Brechungen des Scherzos wirken mit leichter Hand fein modelliert – bis zur hier völlig überraschenden Explosion am Schluss. Die dort freigesetzte Energie transformiert Roth in ein selten innig und rätselhaft lächelndes Adagietto, um schließlich in der finalen Steigerung alle Impulse und Linien schlüssig zusammenzuführen. Eine Interpretation von seltener Klarheit.

Mahler: Sinfonie Nr. 5

Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension François-Xavier Roth – Ravel: Daphnis et Chloé

Exotisch

Schlüsselwerk der Moderne: Mit seinem sehr konsequenten und dynamischen Dirigat führt François-Xavier Roth durch Ravels „Daphnis et Chloé“ weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Oper Köln – Tannhäuser

Huren und Heilige

(Köln, 24.9.2017) Patrick Kinmonth bebildert Wagner auf der Breitwandbühne, François-Xavier Roth dirigiert die Musik eines feinfühlig französischen Erotikers weiter

Porträt François-Xavier Roth

„Liebe auf den ersten Blick“

François-Xavier Roth will das Kölner Gürzenich-Orchester für alle in der Stadt öffnen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *