Brahms mit Biss

CD-Rezension Mandelring Quartett – Brahms: Streichsextette

Brahms mit Biss

Große Kunst und alles in einem plastischen Raumklang: Den sechs Musikern gelingt ein gleichermaßen kompakter wie nuancenreicher Ensembleklang

Brahms im Fokus: Das Mandelring Quartett hat nach den Quartetten und Quintetten jetzt die beiden Streichsextette eingespielt. Mit dabei: der ehemalige Bratschist des Ensembles, Roland Glassl, der schon bei der Quintett-CD mitwirkte, und der Cellist Wolfgang Emanuel Schmidt, der sich vor allem als Solokünstler einen Namen gemacht hat. Den sechs Musikern gelingt ein gleichermaßen kompakter wie nuancenreicher Ensembleklang. Da ist jedes gegenrythmische Pizzicato prägnant. Oder die einzelnen Phrasen: Die solistischen Melodielinien werden leidenschaftlich, ja euphorisch instrumental ausgesungen, mutig mit individuell expressivem Profil. Eine ungeheure Energie wird da freigesetzt. Spannend auch der vielfältige klangliche Perspektivwechsel zwischen den Instrumenten, ein wendiger Gestus und wie sich alle sechs jeweils wieder zusammenfinden. Nicht zu breit oder flächig, was oft gemacht wird, sondern mit Biss. Große Kunst und alles in einem plastischen Raumklang.

Brahms: Streichsextette Nr. 1 B-Dur op. 18 & Nr. 2 G-Dur op. 36

Roland Glassl (Viola), Wolfgang Emanuel Schmidt (Violoncello), Mandelring Quartett
Audite

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Mandelring Quartett – Brahms Streichquartette

Aus fünf wird eins

Das Mandelring Quartett glänzt in neuer Besetzung und um einen Ehemaligen ergänzt mit den Streichquintetten von Brahms weiter

CD-Rezension Mandelring Quartett

Aufregender Auftakt

Dass Felix Mendelssohn meist in die zaghafte, weil immer versöhnliche Komponisten-Schublade gesteckt wird, ist ein Umstand, den das Mandelring Quartett auf keinen Fall anerkennen will. Nicht nur im informativen Booklet, auch musikalisch wird das vom ersten Ton an deutlich. Zupackend,… weiter

Auch interessant

Blind gehört Mandelring Quartett

„Die Bratsche ist süffig“

Andreas Willwohl und Sebastian Schmidt vom Mandelring Quartett hören und kommentieren CDs von Kollegen, ohne dass sie erfahren, wer spielt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *