Landpartie

CD-Rezension Marek Janowski

Landpartie

Marek Janowski und Martin Helmchen spielen Dvoráks Neunte – warm aber nicht weltbewegend

Ob Dvorák d’Indys Symphonie cévenole kannte, als er seine Neunte komponierte? Das einleitende Solo des Englisch Horns lässt den Verdacht aufkommen. d’Indys auf einem Volkslied der Cevennen basierende kuriose Mischung aus Sinfonie und Klavierkonzert ist ein schönes Werk, aber längst nicht so prägnant wie der Dvorák. Das gilt auch für Saint-Saens‘ zweite Sinfonie, die man eher in der deutschen Romantik verorten würde. Den Abschluss bildet Chaussons „früh-impressionistisches“ sinfonisches Poem. Marek Janowski animiert das Orchestre de la Suisse Romande zum warmem Wohlklang, Martin Helmchen bettet sich virtuos perlend ein. Schön, aber nicht unverzichtbar.

D’Indy: Symphonie sur un chant montagnard francais, Saint-Saens: Sinfonie Nr. 2, Chausson: Soir de fete
Martin Helmchen (Klavier)
Orchestre de la Suisse Romande
Marek Janowski (Leitung)
PentaTone

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Marek Janowski – Hänsel und Gretel

Märchen hautnah

Marek Janowski, der ehemalige Leiter des RSB, schickt mit diesem Live-Mitschnitt von Humperdincks „Hänsel und Gretel“ noch einen Weihnachtsgruß aus seiner Ära weiter

CD-Rezension Marek Janowski – Beethoven: Missa solemnis

Immer human

Bei Janowski besitzt die „Missa solemnis“ immer etwas Humanes, und in den leisen Passagen bleibt sie frei von allem Frömmlerischen weiter

CD-Rezension Marek Janowski

Wagner altmeisterlich

Meistersänger: Für seine Pasifal-Interpretation hat Marek Janowski sich ausgezeichnete Sänger ausgesucht weiter

Auch interessant

Interview Marek Janowsky

„Beethoven ist die Richtschnur“

Marek Janowski, Chefdirigent des Rundfunk-Sinfonieorchetsers Berlin, über sein Orchester, Beethoven im Zyklus und Wagner konzertant weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *