Endzeitträume

CD-Rezension Messiaen: Quatuor pour la fin du Temps

Endzeitträume

In der Lesart dieses erstmals miteinander musizierenden Ensembles entsteht eine quasi bewusstseinserweiternde Vision apokalyptischer Ordnung

Ernsthaft und entspannt wie selten wird in dieser Einspielung Messiaens Titelthema sinnlich erforscht. Jedes der acht Stücke, auch und besonders Janine Jansens sterbensschöner, aber in keinem Moment sentimental verlöschender Violinklang im Schlussstück, von Lucas Debargue angemessen schlicht begleitet, stellt hier tatsächlich die Frage: Und was kommt danach? Vom „Abime des oiseaux“, der leichtfüßigen Vision eines Paradieses für Vögel, die Martin Fröst mit brunnenklarem, herzerweichendem Klarinettenton zeichnet, bis zum „Danse de la fureur“, in der Lesart dieses erstmals miteinander musizierenden Ensembles eine quasi bewusstseinserweiternde Vision apokalyptischer Ordnung als eindeutige Vorahnung von psychedelischem Pop und Minimal Music. Und die größte Qualität dieser grandiosen Aufnahme: Stille, die hier ausdrücklich zugelassen ist, so als wäre sie ein fünftes Instrument.

Messiaen: Quatuor pour la fin du Temps

Martin Fröst (Klarinette), Janine Jansen (Violine), Torleif Thedéen (Violoncello), Lucas Debargue (Klavier)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Lucas Debargue

Genial oder bloß verschroben?

Stilistisch merkwürdig, fast kauzig wirkt Debargues Interpretation von Scarlatti, ausdrucksarm bleibt sein Schubert weiter

Auch interessant

ECHO Klassik 2017: Pianist Lucas Debargue

Sinn für Kontraste

Der französische Pianist Lucas Debargue glänzt mit seinen kontrastreichen Interpretationen – jetzt erhält er einen ECHO Klassik weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *