Beziehungslos

CD-Rezension Michael Sanderling

Beziehungslos

Trotz brillantem Schostakowitsch: der beabsichtigte Dialog zwischen den sechsten Sinfonien stellt sich nicht ein

Schostakowitschs Sechste reißt mit. Michael Sanderling spitzt im gewaltigen ersten Satz den Klang düster zu, bleibt aber elastisch und vor allem ohne penetrante dynamische Extreme. Im Folgenden gelingt es ihm beispielhaft, die hintergründige, aus der Lebenssituation des Komponisten erklärbare Maskenhaftigkeit dieser Musik schlüssig vorzuführen. Das Allegro scheint ziellos, geradezu hüpfend daher zu kommen. Dennoch dominiert auch hier eine fast unheimliche, von den hohen, nicht selten schwirrenden Streichern dominierte Bedrohlichkeit. Dem dritten Satz schließlich reißen die Dresdner Philharmoniker am Ende brillant das Clownsgesicht herunter und entdecken eine um lächelnde Fassung bemühte Fratze verzerrter Wut. Beethovens Pastorale ereignet sich hingegen zwar sauber, aber ohne Innenspannung und extrem geheimnislos, was nach der fulminanten Einspielung des moderneren Werkes doppelt enttäuscht.

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6 h-Moll & Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur „Pastorale“
Dresdner Philharmonie, Michael Sanderling (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Michael Sanderling – Schostakowitsch & Beethoven

Bestechende Idee

Großartig ist vor allem die stilistische Flexibilität von Michael Sanderling und der technisch brillant spielenden Dresdner Philharmonie weiter

Auch interessant

Blind gehört Michael Sanderling

„Ich stehe gerade total auf dem Schlauch…“

Der Chefdirigent der Dresdner Philharmonie und Cellist Michael Sanderling hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *