Neu rekonstruiert

CD-Rezension Sebastian Daucé

Neu rekonstruiert

Zum 300. Todestag Ludwig XIV. baut Sebastian Daucé das Ballet Royal de la Nuit nach

Am 23. Februar 1653 tanzte der 15-jährige Ludwig XIV. erstmals die Hauptrolle der Sonne und gewann  mit  die politische und gesellschaftliche Society Europas im Sturm. Von der Musik allerdings hat sich ausschließlich die Stimme der Solo-Violine erhalten. So kommt die Rekonstruktion des Rousset-Schülers Sebastian Daucé einem naturgemäß subjektiven, fast vogelwilden Nachbau gleich. Getragen von der Exzellenz und Spielfreude des Ensemble Correspondance, klingt das einst auf jeder nur denkbaren Ebene prachtbefrachtete Ballett-Event frisch und modern – und weist Daucé nicht nur als seriösen Philologen, sondern auch und vor allem als wirkungsmächtigen Theatraliker aus. Das Ausdrucksspektrum reicht von der bekannten, famos ausagierten französischen Barocktrockenheit mit Widerhaken bis hin zur abgedrehten, brillant mehrstimmig gesungenen Miniatur, die an wilde Avantgarde-Crossover-Experimente denken lässt.

Le Concert Royal de la Nuit – Werke von Cambefort, Boesset, Lambert, Cavalli u. a.
Ensemble Correspondance
Sebastian Daucé (Leitung)
harmonia mundi
(2 CDs + Buch)

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Sébastien Daucé – La Descente d’Orphée aux Enfers

Frisch

Das Ensemble Correspondances und Sébastien Daucé interpretieren Charpentiers knapp einstündige Oper „Descente d’Orphée aux Enfers“ auf betörend frische Weise weiter

CD-Rezension Sébastien Daucé

Schwebende Innigkeit

Sébastien Daucé und sein Ensemble Correspondances haben mit viel Forschergeist einen außergewöhnlichen Schatz gehoben weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *