Frisch

CD-Rezension Sébastien Daucé – La Descente d’Orphée aux Enfers

Frisch

Das Ensemble Correspondances und Sébastien Daucé interpretieren Charpentiers knapp einstündige Oper „Descente d’Orphée aux Enfers“ auf betörend frische Weise

Es gibt nicht nur Gluck, wenn Orpheus musikalisch in die Unterwelt klettert, um seine Eurydike wiederzugewinnen. Marc-Antoine Charpentier hat sich in seiner „Tragédie lyrique“ auf den ersten Teil der Geschichte konzentriert, den Abstieg ins dunkle Souterrain. Dann bricht das Autograf ab, und bis heute wird gerätselt: Mit Absicht? Das Ensemble Correspondances und sein Spiritus Rector Sébastien Daucé haben die knapp einstündige Oper nun festgehalten – auf betörend frische Weise. Das klingt so unverbraucht, als habe Charpentier bis gestern an der Partitur gearbeitet. Viele Finessen werden ungemein plastisch herausgearbeitet, doch ohne Übertreibung. Das aus dem Ensemble Correspondances rekrutierte Sängerensemble überzeugt durch Homogenität und Geschlossenheit mit den Instrumentalisten. Charpentiers Musik leuchtet und kommt wie auf Zehenspitzen daher, allen Klagen des Titelhelden zum Trotz!

Charpentier: La Descente d’Orphée aux Enfers

Ensemble Correspondances, Sébastien Daucé (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Sébastien Daucé

Schwebende Innigkeit

Sébastien Daucé und sein Ensemble Correspondances haben mit viel Forschergeist einen außergewöhnlichen Schatz gehoben weiter

CD-Rezension Sebastian Daucé

Neu rekonstruiert

Zum 300. Todestag Ludwig XIV. baut Sebastian Daucé das Ballet Royal de la Nuit nach weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *