Selbstbezogen

CD-Rezension Sergey Malov – Hommage à Ysaÿe

Selbstbezogen

Der Hörer kann bei Sergey Malovs „Hommage à Ysaÿe“ seine Virtuosität bewundern, erhält aber selten Zugang zur Musik

Sergey Malov ist ein Virtuose mit einem Hang zur genialischen Selbststilisierung wie in der aktuellen Klassikszene vielleicht nur Cameron Carpenter und Teodor Currentzis. Die Tatsache, dass er mit „Hommage à Ysaÿe“ bereits seine dritte, überdies von ihm selbst produzierte CD für Violine solo vorlegt, weist ihn zudem als Einzelgänger aus. Ysaÿes Solosonaten sind bekanntlich den sechs bedeutendsten Violinisten vom Anfang des 20. Jahrhunderts gewidmet. Malov kombiniert die anspruchsvollen Stücke mit dem Spezialrepertoire der Widmungsträger, den individuellen Virtuositäts-Schaustücken eines Fritz Kreisler oder Joseph Szigeti. Und er wird ihnen spieltechnisch mühelos gerecht. Dennoch wirkt sein Spiel häufig hermetisch, trotz vieler sinnlicher Töne und Linien sperrig, zu sehr auf sich selbst bezogen, in sich hineingehört. Der Hörer bewundert die Virtuosität, erhält aber selten Zugang zur Musik.

Hommage à Ysaÿe
Bach: 1. & 3. Satz aus „Partita BWV 1006“
Enescu: Impressions d’enfance op. 28
Kreisler: Recitativo & Scherzo-Caprice op. 6
Tartini/Kreisler: Cadenza aus „Teufelstriller“

Sergey Malov (Violine & Violoncello da spalla)
Solo Musica

Auch interessant

Das Violoncello da spalla

Ein Cello zum Umhängen

Lange Zeit war es in Vergessenheit geraten, doch nun ist es zurück: Das Violoncello da spalla weiter

Eine Antwort zu “Selbstbezogen”

  1. Arssenij Laurus sagt:

    Sehr geehrter Herr Falentin,

    Sie haben sich wahrscheinlich nicht die Mühe gegeben richtig nachzugucken, Malov hat nämlich neben den solo CDs auch noch eine Quartett Aufnahme mit dem Atrium Quartett
    http://brahms-vs-tchaikovsky.sergeymalov.com/
    und eine Trio Aufnahme mit den Goldberg Variationen
    http://lacompagniepochette.com/ rausgebracht. Ich finde es nicht korrekt ihn als Einzelgänger zu bezeichnen.
    Und was den Zugang zur Musik betrifft, ich habe ihn sehr wohl erhalten. Ich finde Malov ist einer der wenigen, der nicht langweilig spielt. Seine Interpretationen sind immer frisch und lebendig. Er spielt nicht nur hervorragend, er spricht auf dem Instrument.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *