Romantisch und postmodern

CD-Rezension Signum Quartett

Romantisch und postmodern

Das Signum Quartett folgt den klingenden Traumreisen von Ravel und Debussy – und Thomas Adès wird auch entdeckt

Was für eine gute Idee, zwischen die beiden Streichquartett-Solitäre von Ravel und Debussy ein klangsinnliches Werk unserer Zeit zu stellen, das raffiniert kleine Fluchten bereithält: Arcadiana des Briten Thomas Adès folgt zwar nicht der Glut eines traumverklärten Spanien oder sonstigen Impressionen, die Debussy oder Ravel in den für ihre Zeit ziemlich radikalen Klanggebilden im Sinn hatten. Dafür legt Adès in seinen sieben kurzen Charakterstücken postmoderne Fährten in die Musikgeschichte. Die ambitionierten Mitglieder des Signum Quartetts folgen ihm darin offenbar nur zu gerne. Das Klangergebnis ist konzentriert, flirrend, sphärisch, gleichzeitig kristallklar und, ja, auch betörend. Sowohl das sehnsüchtige Debussy- als auch das geistreiche Ravel-Quartett haben dagegen mitunter etwas zuviel deutsche Romantik und Schwere abbekommen. Da wünscht man sich manchmal mehr Leichtigkeit und nonchalance.

Debussy: Quartett g-Moll op. 10, Adès: Arcadiana,
Ravel: Quartett F-Dur

Signum Quartett
Capriccio

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Signum Quartett

Existenzielle Aussprache

Hochgespannt und tiefschürfend: Das Signum Quartett hat drei Komponisten der tschechischen Tradition ausgewählt weiter

Auch interessant

Porträt Signum Quartett

Der Vierer ist komplett

Fast zehn Jahre spielte das Signum Quartett in gleicher Besetzung. Nun gibt es einen Wechsel an der ersten Geige weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *