Subtile Innenschau

CD-Rezension Sir Roger Norrington

Subtile Innenschau

Gezielte dramatische Höhepunkte: Sir Roger Norrington beleuchtet das Deutsche Requiem

Die vier Brahms-Sinfonien hat Roger Norrington schon mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR aufgenommen. Nun lässt er, verstärkt um das Stuttgarter SWR Vokalensemble und den NDR Chor sowie durch die Solisten Christina Landshamer und Florian Boesch, das Deutsche Requiem folgen. Wo andere Dirigenten sich in die schummrig-schwülen Keller düster-deutscher Romantik begeben, um dieses Werk zu verorten, bemüht Norrington den Licht-Faktor: moderat historisierend, schlank und transparent. Dadurch treten harmonische Reibungen stärker hervor, ebenso die scharfen Effekte der Blechbläser. Insgesamt legt er das Werk als Innenschau an, voller Subtilitäten, mit wenigen, aber gezielten dramatischen Höhepunkten. Punktuelle Auflehnung und viel Trost dominieren in diesem Requiem. Bei den beiden verschmolzenen Chören gibt es Licht und Schatten, durchweg überzeugen können die beiden Solisten. 

Brahms: Ein Deutsches Requiem
Christina Landshamer (Sopran), Florian Boesch (Bass), SWR Vokalensemble Stuttgart, NDR Chor, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, Sir Roger Norrington (Leitung)
hänssler

Auch interessant

Interview Roger Norrington

„Der Dirigent muss nur die Regeln kennen“

Klanggestalter und individueller Interpret? Sir Roger Norrington hält nichts von solchen Allüren am Pult: Der Mann mit dem Taktstock habe vor allem für Freude und Selbstvertrauen im Orchester zu sorgen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *