Plauderselig

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Bach Trios

Plauderselig

Puristen mag diese Besetzung stören oder zumindest irritieren, doch klingt sie dank der Mandoline weniger cembalesk und durch den Bass füllig

Was für ein plauderseliges Vivace! Nicht überdreht, aber völlig ungetrübt, wolkenfreiblau sozusagen. Mit diesem Vivace von Bachs Triosonate BWV 530 eröffnen Cellist Yo-Yo Ma mit Chris Thile an der Mandoline und Edgar Meyer am Kontrabass das Album „Bach Trios“. Es enthält außerdem Ausschnitte aus dem „Wohltemperierten Klavier“, Präludium & Fuge BWV 548 sowie Sätze aus Kantaten und aus der „Kunst der Fuge“ – also Bach querbeet. Puristen mag diese Besetzung stören oder zumindest irritieren, doch klingt sie dank der Mandoline weniger cembalesk und durch den Bass füllig. Es ergibt sich ein homogener Klang. Sicher klingt das gezupfte „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ wie ein Spieldosen-Spiel, doch kann man dieser Fassung einen eigenen Charakter, einen eigenen Reiz nicht absprechen. Auf jeden Fall harmonieren die drei Musiker sicher und gekonnt, ihr kammermusikalischer Geist bildet ein tragfestes Fundament.

Bach Trios
Triosonate BWV 530 für Cello, Mandoline & Kontrabass
Präludium A-Dur aus „Wohltemperiertes Klavier“ I BWV 864
Fuge a-Moll aus „Wohltemperiertes Klavier II“ BWV 889
Präludium & Fuge BWV 548
Passepied aus „Partita“ BWV 829
Contrapunctus XIII aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080
Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 645
Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV 639
Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter BWV 650

Yo-Yo Ma (Cello), Chris Thile (Mandoline), Edgar Meyer (Kontrabass)
Warner

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Yo-Yo Ma

Heimat kann die Welt sein

Im Silk Road Ensemble spielen Musiker verschiedener Kulturen zwischen Morgen- und Abendland zusammen weiter

CD-REZENSION YO-YO MA

Yo-Yo goes Kentucky

Keiner hat die üblichen Genre-Grenzen so souverän überschritten wie er. Für Yo-Yo Ma gibt es keine unwesentliche Musik. Sein jüngstes Steckenpferd heißt Bluegrass; der größte Cellist unserer Zeit entdeckt jenen um 1940 in den Bergen von Kentucky geborenen Country Stil,… weiter

Auch interessant

Interview Yo-Yo Ma

„Meine Kindheit war ziemlich verwirrend“

Eitelkeit ist ihm fremd: Mag Yo-Yo Ma auch als bester Cellist der Welt gefeiert werden, er schätzt den dezenten Auftritt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *