Bayerische Staatsoper

Max-Joseph-Platz 2
80539 München
Telefon: 089 21 85 01
E-Mail: info@staatsoper.de






Tickets
Tageskasse: Marstallplatz 5, 80539 München
Telefonischer Kartenverkauf: 089 218519 -20, -40, -60 & -70
Öffnungszeiten (beide): Montag bis Samstag 10 – 19 Uhr

www.bayerische.staatsoper.de

Die Bayerische Staatsoper – das größte Opernhaus Deutschlands – schaut auf eine lange Tradition zurück: 1657 entstand am Salvatorplatz bereits das erste Opernhaus in München, knapp 100 Jahre später folgte das Residenztheater. Dies bot allerdings hauptsächlich italienische Opern und das mit nur 560 Zuschauerplätzen, sodass schon bald nach einem „Opernhaus für alle“ verlangt wurde. Die Antwort darauf wurde das erste Mal 1818 und dann endgültig 1825 eröffnet. Karl von Fischers Gebäude ereilten nämlich unglücklicherweise schon in den jungen Jahren zwei Brände, bevor es dann in den langfristigen Spielbetrieb starten konnte. König Ludwig III. war ein Anhänger Wagners und holte ihn zu sich nach München. „Tristan und Isolde“, „Die Meistersänger von Nürnberg“, „Das Rheingold“ und „Die Walküre“ feierten im Nationaltheater ihre Uraufführungen. Von 1818-2001 wurden allein 106 Opernaufführungen gezählt. Seit 1875 finden zudem regelmäßig die renommierten Münchner Opernfestspiele statt. Der klassizistische Bau gibt nun 2100 Sitzplätze her und beheimatet mit 2500 qm die drittgrößte Bühne der Welt. In die Fußstapfen von Größen wie Hans von Bülow, Zubin Mehta und Kent Nagano tritt der aktuelle GMD Kirill Petrenko.

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die Gezeichneten

Das Leben ist eine Performance

(München, 7.7.2017) Ingo Metzmacher und Krzysztof Warlikowski addieren Schreker zum Exzess-Substitut weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Andrea Chénier

Jonas K. ist wieder da – endlich!

(München, 12.3.2017) Das Traumpaar der Oper, Anja Harteros und Jonas Kaufmann, glänzt im Vollbesitz seines vokalen Reichtum weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Semiramide

Wahrheits-Belcanto

(München, 12.2.2017) Joyce DiDonato reinkarniert die Callas, David Alden dekoriert Rossini weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Der Rosenkavalier

Frischzellenkur aus dem Geiste der Musik

(München, 11.2.2017) Kirill Petrenko macht auch aus einer Repertoire-Aufführung ein musikalisches Ausnahmeereignis weiter