< Zur Übersicht

Premiere

Hans im Glück. Stich aus den 1840er-Jahren © gemeinfrei

Hans im Glück. Stich aus den 1840er-Jahren

Sonntag, 07. Januar 2018, 15:00 Uhr
ATZE Musiktheater (Berlin)

Hans im Glück

Wer zuletzt lacht …: Hans im Glück versetzt seinen Goldklumpen im ATZE Musiktheater

Vorname: Hans. Nachname: im Glück. Und dieser Hans soll im Glück sein, obwohl er sich mit einem Goldklumpen, den er nach sieben Jahren Arbeit als Lohn erhält, auf den Weg macht und mit leeren Händen zu Hause ankommt? Ja, dieser Hans ist anders. Glücklich, von der schweren Last befreit zu sein. „Alles, was ich wünsche, trifft mir ein, wie einem Sonntagskind“, ruft Hans am Ende. Und er hat recht. Seine Maxime ist nicht Erfolg und Reichtum, er hat ein eigenes, heute nicht mehr weit verbreitetes Wertesystem: Hans hängt nicht an materiellen Dingen und ist innerlich frei. Wegen seiner vermeintlichen Dummheit wird er zunächst ausgelacht, am Schluss lacht er am lautesten.

Das Märchen der Gebrüder Grimm aus dem Jahr 1818 hat Regisseur Matthias Schönfeldt nun für die Bühne des ATZE Musiktheaters neu inszeniert. Kinder ab 6 Jahren erwartet eine schöne Perspektive auf eine nicht mehr übliche, menschliche Haltung, die mit Sicherheit auch begleitende Erwachsene zum Nachdenken anregt. (Insa Axmann)

Hans im Glück
Matthias Schönfeld (Regie)

    Kommentare sind geschlossen.