< Zur Übersicht

SaitenWind Trio © Valentina Fuchs

SaitenWind Trio

Sonntag, 04. Februar 2018, 18:00 Uhr
Laeiszhalle Hamburg (Hamburg)

SaitenWind Trio

Kein Rhythmus ist vor ihnen sicher: Das SaitenWind Trio entfesselt einen Tanzmarathon in der „Elphi“

Seitenwind? Nein, Saiten-Wind! Zwei Aerofone und ein Saiteninstrument, sprich: Querflöte, Klarinette und Gitarre. Die Kammermusikbesetzung ist durchaus nicht ganz alltäglich, ergibt allerdings ein besonderes Klangerlebnis, das man im Ensemble selten zu hören bekommt. Angefangen hat alles im Jahr 2002 in Bremen an der Hochschule der Künste: Die drei Studenten Silke Friedrich, Fedor Erfurt und Alexander Mironov kamen auf die Idee, mit besagten Instrumenten ein Ensemble zu gründen. Geboren war das SaitenWind Trio.

Besonders im Norden der Republik ist das Ensemble seit vielen Jahren äußerst gefragt und mittlerweile eine feste Größe der klassischen Kammermusikszene. Abwechslungsreiche Programme, die von Bach über die romantische Kammermusik bis hin zum Tango à la Piazzolla führen, sorgen für einen vollen Konzert-Terminkalender. Gerne werden auch Texte und Poesie von den Trio- Mitgliedern geschickt ins Programm integriert. Im Januar ist das Trio im Barocksaal Rostock zu erleben, wo es Tschaikowskys selten gespielten Klavierzyklus Die Jahreszeiten im ganz neuen Klanggewand auf den Laufsteg schickt und aus Edvard Griegs Peer-Gynt-Suiten einen munteren Potpourri strickt.

Laut eigener Homepage ein Highlight soll dann das Saiten-Wind-Debütkonzert im kleinen Saal der Hamburger Elbphilharmonie werden. Neben den Jahreszeiten garantiert hier Mironovs Eigenkomposition Tanzmarathon mit Rhythmen von Tango, Rumba, Quickstep, Samba und Paso Doble beste Unterhaltung! (Insa Axmann)

SaitenWind Trio

Tschaikowsky: Die Jahreszeiten op. 37b
Mironov: Tanzmarathon

    Kommentare sind geschlossen.