< Zur Übersicht

Premiere

Vorabmotiv zu Daphnis – Lost Love/Staatsoper Hannover © Gert Weigelt

Vorabmotiv zu Daphnis – Lost Love
TICKETS

Samstag, 09. Dezember 2017, 19:30 Uhr
Staatsoper Hannover (Hannover)

Mannes: Daphnis – Lost Love

Wenn peinliche Träume Realität werden: Jörg Mannes’ Ballett Daphnis – Lost Love erzählt von der Entdeckung des Selbst

Der Mensch hat viele Wünsche und lebt gern in einer erdachten besseren Zukunft. Doch was passiert, wenn die Wünsche tatsächlich in Erfüllung gehen und peinliche Träume zur Realität werden? Welchen Einfluss haben wir auf die Entwicklung der Welt, in der wir leben? Diese tiefgehenden Fragen stellt Jörg Mannes in seinem neuesten Tanztheater, einer neuzeitliche Adaption der antiken Liebesgeschichte um Daphnis und Chloé.

Sergej Djaghilew, der berühmte Impresario der Ballets Russes, gab 1912 für seine Kompanie eine entsprechende Komposition bei Maurice Ravel in Auftrag. Es entstand eine von der griechischen Antike inspirierten „choreografische Suite in drei Teilen“, wie der Franzose sie selbst nannte, die seitdem nicht nur vom Kollegen Igor Strawinsky in höchsten Tönen gelobt wurde.

Diese Erfolgsvertonung lässt Mannes auf die mehr als 90 Jahre jüngere achte Sinfonie von Philip Glass treffen, die den klassischen Stoff in einen gegenwärtigen Kontext stellt. Der aus Wien stammende Choreograf entscheidet sich in seiner Bewegungssprache gegen jegliche klassizistische oder griechisch-archaische Stilistik, sondern für das Zeitgenössische. Die naiven und romantischen Vorstellungen von Daphnis und Chloé entpuppen sich im Laufe ihres Heranwachsens schnell als Wunschvorstellungen; die pure Liebe begegnet der Erotik, der Idealismus trifft auf die widersprüchliche Realität. Der Titel der hannoveranischen Inszenierung Daphnis – Lost Love lässt eine traurige Desillusionierung erahnen. (Hannah Duffek)

Daphnis – Lost Love

Jörg Mannes (Choreografie)
Mark Rohde (Leitung)

Musik von Ravel & Glass

Weitere Termine: 9., 12., 26. & 28.12.2017, 14., 17., 20. & 26.1., 2.2.2018

Veranstalter: Staatstheater Hannover

    Kommentare sind geschlossen.