< Zur Übersicht

Michael Sanderling © Nikolaj Lund

Michael Sanderling
TICKETS

Freitag, 21. April 2017, 20:00 Uhr
Gasteig (München)

Michael Sanderling & Münchner Philharmoniker

Matthias Goerne (Bass)
Herbert Schuch (Klavier)
Münchner Philharmoniker
Philharmonischer Chor München
Michael Sanderling (Leitung)

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 13 b-Moll op. 113 „Babij Jar“
Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62 & Chorfantasie op. 80

    Rezensionen

    Lebhafte Reise
    CD-Rezension Matthias Goerne – Mahler Lieder

    Lebhafte Reise

    Luciano Berio trifft bei dieser Neueinspielung direkt auf Gustav Mahler: Eine sehr überzeugende, lebhafte Reise durch verschiedene Idiome und Stilarten weiter

    Dunkel abgetönt
    CD-Rezension Matthias Goerne

    Dunkel abgetönt

    Matthias Goerne singt Brahms: Eine Lied-Aufnahme, die durch feine Abstufungen im Leisen berührt weiter

    Beziehungslos
    CD-Rezension Michael Sanderling

    Beziehungslos

    Trotz brillantem Schostakowitsch: der beabsichtigte Dialog zwischen den sechsten Sinfonien stellt sich nicht ein weiter

    Auch interessant

    Samos Young Artists Festival © Kevin Dalferth/Schwarz Foundation

    Samos Young Artists Festival
    Samos Young Artists Festival 2017

    Musik kann Brücken bauen

    Die Schwarz Foundation lädt in diesem Sommer zum achten Mal zum Samos Young Artists Festival im antiken Theater von Pythagorio auf der Insel Samos ein weiter

    Anton Bruckner, Gemälde von Hermann von Kaulbach, 1895 © gemeinfrei

    Anton Bruckner, Gemälde von Hermann von Kaulbach, 1895
    Münchner Philharmoniker

    „Tradition ist nicht die Anbetung der Asche“

    Es soll der Auftakt zum Bruckner-Zyklus schlechthin werden: Im Rahmen des Internationalen Brucknerfests spielen die Münchner Philharmoniker unter der Leitung ihres Chefdirigenten Valery Gergiev die Sinfonien 1, 3 und 4 in Linz ein weiter

    Herbert Schuch © Felix Broede

    Herbert Schuch
    Porträt Herbert Schuch

    Vertrautes aufbrechen

    Der Pianist Herbert Schuch begeistert die Klassikwelt mit extravaganten Programmzusammenstellungen weiter

    Kommentare sind geschlossen.