Puccini: La Bohème

(UA Torino 1896, ML Arturo Toscanini)

Eine kalte Pariser Mansarde am Weihnachtsabend, vier geniale, witzige, leider völlig mittellose Intellektuelle: der Maler Marcello, der Poet Rodolfo, der Philosoph Colline (er besitzt immerhin einen alten Mantel), der Musiker Schaunard – letzterer hat gerade Geld verdient, prahlt und predigt, gemeinsam zieht man ins Cafe Momus, Rodolfo bleibt zurück, um noch zu schreiben, eine junge Wohnungsnachbarin bittet um Feuer und kurz darauf stehen beide in Flammen...

Im Cafe begegnen sich Marcello und Musetta wieder, sie entledigt sich ihres zahlungskräftigen Freiers und beide fallen sich in die Arme ... dieser zweite Akt – mit aufgefächertem Chor, Kinderchor und Zapfenstreich – dauert ganze zwanzig Minuten, aber der Dirigent glaubt, zwanzig Stunden
gearbeitet zu haben – Pause!

Dritter Akt: ein Winter später, Abschied beginnt, Erinnerungen werden beschworen, die kranke Mimi zieht sich von Rodolfo zurück, Marcello und Musetta keifen sich nur noch an – ein wunderbares Quartett auf zwei Ebenen: immer erregter zwischen Marcello und Musetta, immer stiller zwischen Rodolfo und Mimi...

Der vierte Akt potenziert den ersten: die intellektuellen Albernheiten ufern aus, die Emotionen der Sterbeszene sinken ins Bodenlose – Mimi möchte Rodolfo noch einmal sehen, Musetta spendiert einen Muff für ihre kalten Hände, das ganze Opernhaus weint...

Das Leben der Bohème: eine wilde und zärtliche Musik, drastisch und knapp, ohne Umschweife, ohne Schlüsse; Bruchstücke, mit dramatischem Gespür zu einem schlüssigen Ganzen gefügt.

Mimi und Rodolfo sind DAS Traumpaar der Oper, aber auch die anderen Bohemiens treten plastisch hervor: Musettas brillant-schriller Auftritt im Cafe, ihr sirenenhaftes Walzerchanson, dem Marcello (wieder) erliegt, oder: Collines stoische Ansprache an seinen Mantel, bevor er ihn im Pfandhaus versetzt, um den Arzt für Mimi bezahlen zu können...

Nach der Premiere orakelte die Kritik: „diese Oper wird nicht lange leben“ - kein Kommentar!

(Mathias Husmann)

Werk der Woche – Puccini: La Bohème

Träume in einer Mansardenwohnung

Eine Geschichte, die zu Herzen geht: kaum eine Oper rührt… weiter

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 19:30 Uhr
Deutsche Oper (Berlin)

Puccini: La Bohème

Nicholas Carter (Leitung) Götz Friedrich (Regie) Oper in vier Bildern Szenen nach Henri Murgers „Scènes… weiter