Porträt über das Davos Festival 2018

Füllhorn der Fantasie

Das Davos Festival reflektiert das Fluidum der Bergwelt mit unerhörten Neuerfindungen dessen, was wir bislang schlicht Konzert nannten

Davos Festival © Yannick Andrea

Davos Festival

Hier oben in den Bergen wurde Weltliteratur geschrieben: Durch die Behandlung seiner Gattin Katia im seinerzeit brandneu jugendstiligen Lungensanatorium von Davos wurde Thomas Mann zu seinem Meisterwerk „Der Zauberberg“ angeregt. Wer heute die von der Edelheilanstalt zum Hotel namens „Schatzalp“ umfunktionierte Bleibe besucht, der macht eine Zeitreise, wird in die morbide Atmosphäre des Romans zurückversetzt, begegnet – entsprechende Lektüre und Fantasie vorausgesetzt – leibhaftig jenen Moribunden wieder, denen Thomas Mann in seinem Buch ewiges Leben schenkte.

Für das Davos Festival ist die legendäre Location, an der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, eine echte Steilvorlage. Hier lud es denn auch im letzten Sommer zum Tanz mit dem Salonorchester, zeigte Filme der Goldenen Zwanziger, frönte Fluxus, Dada und Comedy. Da musste eigentlich gar nichts inszeniert werden, da wurde aus vollem Herzen zelebriert. Das Publikum fand sich prompt als Teilnehmer der Show wieder, schwang das Tanzbein, chillte an der Bar. Dies alles höchst passend zum Festivalmotto des Jahrgangs 2017, das da lautete: „Spielplatz.“ Getreu der Erkenntnis Friedrich Schillers „Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, fand hier eine Huldigung des Homo Ludens statt, die weit über das hinausgeht, was Musiker tagein tagaus tun: Sie spielen eben.

Davos Festival, Konzert auf der Erbalp

Davos Festival, Konzert auf der Erbalp © Yannick Andrea

Reto Bieri: Die Inkarnation von Inspiration

Spiritus Rector dieses erfrischend anderen, dieses furiosen Festivals, das den uralten griechischen Idealen eines Festspiels als interaktivem, die Grenzen von Herkunft, Stand und Alter durchlässig machendem Ereignis frischen Wind verleiht, ist Reto Bieri. Selbst ein Klarinettist von Weltrang ist der Schweizer die Inkarnation von Inspiration. Anders als all die Festivalmarktführer, die im Sommer die immer wieder selben Namen der Topstars nach dem Prinzip „Quote gleich Qualität“ präsentieren, ist Bieri beseelt von einer gleichsam kindlichen Neugierde. Immer neu soll ein Festivaljahrgang erdacht sein, keinesfalls so, wie er schon mal war. Einziges bleibendes Leitmotiv ist der Fokus auf den exzellenten künstlerischen Nachwuchs, den er in die höchstgelegene Stadt Europas einlädt, um auf der Spielwiese des Festivals das musikalische Miteinander als Schule des Lebens zu praktizieren.

„Wir produzieren gegen den Markt“

Die – neben Thomas Mann – zweite große Marke von Davos, das Weltwirtschaftsforum, wird da zum willkommenen Kontrapunkt. Dezidiert antiökonomisch geht es bei Reto Bieri zu. „Wir produzieren gegen den Markt.“ Die Spielstätten sind klein, ja intim und oftmals sehr besonders. Die größte ist ein Hotelsaal, in dem das aus wunderbaren jungen Musikern zusammengesetzte Kammerorchester, die Davos Festival Camerata, seine Auftritte hat. Der luftigste Spielort liegt direkt am See, wo Reto Bieri zum Festivalbrunch lädt; der lustigste ist die Schalterhalle des Bahnhofs Davos Platz, wo die Irritationsmomente verblüffter Reisender Teil des Konzepts sind und die Akustik verblüffend famos, nämlich gar nicht nachhallig ist.

Auf die Idee des exklusivsten Konzertsaals der Welt aber kann nur ein vor genialischer Gestaltungslust sprühender Künstler wie Reto Bieri kommen, der von der hohen Warte von Davos aus listig blinzelnd auf all die neuen Tempel der Hochkultur guckt, mögen sie nun in Hamburg oder Paris stehen. „Klotzen kann jeder“, schmunzelt der Klarinettist.

Davos Festival

Davos Festival © Yannick Andrea

Davos Festival hat den exklusivsten Konzertsaal der Welt

Mit seiner Idee eines Superlativs des Minimalismus aber radikalisiert der Intendant das bürgerliche Konzept des Konzerts und erfindet mal eben „den kleinsten Konzertsaal für das exklusivste Konzerterlebnis in der höchstgelegenen Stadt Europas“. Gleich einem dreifachen Eins zu Eins fanden in der von ihm erdachten Spielbox genau ein Musiker mit einem Besucher zu einer Uraufführung zusammen. Dazu haben 35 Komponisten Miniaturen geschrieben, die nun exakt einmal zur Aufführung gelangten. Im Glascontainer der Spielbox standen also Flügel und Konzertsessel – und das 35-fach absolut einmalige Erlebnis von Musik konnte starten. Natürlich mit hundertprozentiger Auslastung – wie in der Elbphilharmonie. Angehörige wie Schaulustige scharten sich um die spezielle Music Box. Und das launige Philosophieren über den wahren Charakter von künstlerischer Wahrnehmung konnte seinen Lauf nehmen.

Das Motto des Davos Festivals 2018: „Heute Ruhetag“

Das Füllhorn der Fantasie, das mit dem Davos Festival jeden August ausgeschüttet wird, reflektiert zudem auf gewitzte Weise die Eigenheiten und das Fluidum der Berge von Graubünden. Da erklingt nicht nur klassisch Ernstes, sondern auch mal folkloristisch Uriges. Und in einem der letzten Jahrgänge wurde eine Spezialität der rhätischen Bahn zum Motto: Es lautete „Halt auf Verlangen.“ Ähnlich verschmitzt lautet die Losung im Sommer 2018 „Heute Ruhetag“ und spricht so die Einladung auf eine Insel der Seligen aus, indem es die Tradition des Kurtortes musikalisch reflektiert. Da werden die Musikerfamilie Schumann in der Höhenklinik, Morton Feldmann im Kirchner Museum und Franz Schubert in der todessehnsüchtigen Welt des Zauberberg-Sanatoriums zu erleben sein. Geigen-Wirbelwind Patricia Kopatchinskaja gastiert diesen Sommer dezidiert nicht als Artist in Residence in der Davoser Bergwelt, sondern genießt einige Ruhetage: Sie berichtet exklusiv über die Ruhe in der Musik, die Ruhe in den Bergen, die Ruhe in ihrem Leben – in offizieller Mission als Artist in Ruhe.

Erhalten Sie einen Einblick in das Davos Festival:

Die Festivaldaten im Überblick:

DAVOS FESTIVAL – young artists in concert
Zeitraum: 4.-18.8.2018
Mit: Patricia Kopatchinskaja, Claire Huangci, Magdalena Hoffmann, Daniel Pérez, Davos Festival Camerata u. a.
Ort: Davos

Termine

Donnerstag, 07.03.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Patricia Kopatchinskaja, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Schönberg: Violinkonzert op. 36, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 66
Freitag, 08.03.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Patricia Kopatchinskaja, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Schönberg: Violinkonzert op. 36, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 66
Samstag, 09.03.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Patricia Kopatchinskaja, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Schönberg: Violinkonzert op. 36, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 66
Samstag, 09.03.2019 22:00 Uhr Philharmonie Berlin

Late Night

Patricia Kopatchinskaja (Violine), Mitglieder der Berliner Philharmoniker

Donnerstag, 09.05.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Bonuskonzert: Philharmonie Premium

ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln

Auch interessant

TV-Tipp: Premiere des SWR Symphonieorchesters auf 3sat

Das erste Konzert

Mit Spannung wurde im September 2016 das Eröffnungskonzert des neuen SWR-Symphonieorchesters erwartet. Peter Eötvös dirigierte, Patricia Kopatchinskaja war Solistin des Abends weiter

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Ich brauche Neue Musik wie die Luft zum Atmen“

Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja verweigert sich sinnloser Schönheit weiter

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Ich bin keine Schallplatte“

Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja über ihre musikalischen Wurzeln, Geschichten zur Musik und Geigespielen im Schrank weiter

Rezensionen

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Unfassbare Tiefe

Das neueste Ergebnis sämtlicher Schumann-Orchesterwerke bringt das Violinkonzert und das Klavierkonzert mit markanten Solisten weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Lässiger Coup

Macht Laune: Patricia Kopatchinskaja begibt sich mit teils überraschenden Duo-Partnern auf ungewöhnliche Entdeckungsreise weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Eiserne Depression

Wenn auch interessante Instrumentaleffekte, aber Galina Ustwolskajas Kammermusik ist schlichtweg nicht zu retten weiter

Kommentare sind geschlossen.