Martha Argerich Festival in Hamburg mit Eintrag ins goldene Buch

Rendezvous mit Martha

Spontane Feste sind oftmals auch die schönsten. Nur sechs Wochen vor ihrem Eintreffen kündigte Martha Argerich an, dass sie in Hamburg gastieren werde. Seit dem 25. Juni ist sie in der Stadt und brachte prominente Freunde und Verwandte mit

Martha Argerich © Adriano Heitmann/Immagina/Warner Classics

Martha Argerich

Die legendäre Martha Argerich gastiert seit dem 25. Juni in Hamburg und verbreitet in der Hansestadt mit neun Konzerten und verschiedenen Sonderveranstaltungen eine feierliche Stimmung. Das Festival ist eine Pilotveranstaltung der Hamburger Symphoniker und erinnert an ihr ehemaliges Festival „Progetto Martha Argerich“ in Lugano. Ebenso wie einst in der Schweiz lädt die Pianolöwin ihre Freunde und Verwandten ein, das Festival mit ihr zu gestalten. Diesem Ruf folgten fast 40 Musiker, darunter prominente Größen wie Elena Bashkirova, Thomas Hampson, Alisa Weilerstein, Daniel Barenboim und dessen Sohn Michael. Der großartige Geiger Ivry Gitlis trat am dritten Konzertabend im Kleinen Saal der Laeiszhalle auf und gab gemeinsam mit den Symphonikern eine Meisterklasse.

Martha Argerich Festival: Neun Konzerte und noch mehr

Die kühle Hansestadt heißt Martha Argerich mit schönstem Wetter willkommen als wolle sie ihr zurufen: „Bitte bleib. Und wenn du gehst, komm bald wieder!“ Und tatsächlich soll, wenn alles klappt, aus dieser Premiere ein jährlich wiederkehrendes Festival werden, so Olaf Dittmann, Pressesprecher der Symphoniker Hamburg. Martha Argerich eröffnete das Festival mit einem Kammerkonzert im Kleinen Saal der Laeiszhalle. Unter anderem in Begleitung ihrer Tochter Lyda Chen und des Pianisten Stephen Kovacevich, mit dem sie früher verheiratet war. Mit ihm interpretierte sie zum Abschluss des Abends Schuberts 21. Klaviersonate in einer leidenschaftlichen Feinheit und mit einer Selbstverständlichkeit, wie es nur langjährige Weggefährten können. Gelassenheit und Freude des Wiedersehens waren beiden anzumerken und sie vermochten es, diese Stimmung über das Publikum des Abends zu versprühen.

Auch die Folgeabende, an denen unter anderem Schostakowitschs Klavierkonzert mit grandioser Unterstützung des Trompeters Sergei Nakariakov mit Standing Ovations belohnt wurde, und Kammermusikwerke von Schumann, Ravel, Mendelssohn und Mozart in unterschiedlichsten Besetzungen geboten wurden, bildeten weitere Höhepunkte des Festivals. Doch nicht nur musikalisch ist beim Martha Argerich Festival einiges geboten: Eingerahmt werden die Konzerte von Dokumentarfilmen im Abaton-Kino und einem Gespräch zwischen Martha Argerich und Musikstudenten. Und so bleibt zu hoffen, dass sie im nächsten Jahr wieder kommt.

Eine große Ehre für Hamburg und seine Musikkultur

Eintrag von Martha Argerich im Goldenen Buch der Stadt Hamburg

Eintrag von Martha Argerich im Goldenen Buch der Stadt Hamburg © Daniel Dittus

In der Mitte ihrer Festivalwoche war Martha Argerich eingeladen, sich in das Goldene Buch der Stadt einzutragen. Als Oberbürgermeister Peter Tschentscher sie im Phönixsaal des Rathauses empfing, schrieb sie in das Goldene Buch: „Eine große Ehre, in Hamburg zu Gast zu sein!“ Eine Ehre auch für den Oberbürgermeister, denn für ihn ist es der erste Eintrag in das Goldene Buch in seiner Amtszeit. „Ich bin stolz und froh, dass wir den heutigen Eintrag nicht von einem Staatsgast, einer Königin oder einem König bekommen. Das haben schon wir oft gehabt in der Geschichte unserer Stadt“, erklärte er anschließend in seiner Rede, „aber wir haben heute eine der größten Pianistinnen unserer Zeit in Hamburg zu Gast.“

Den feurig leidenschaftlichen Abschluss ihres Besuchs feiert Martha Argerich im Schmidt-Theater mit dem Konzert „Viva la Vida“, das sie der Musik ihres Heimatlandes Argentinien widmet.

Termine

Sonntag, 20.01.2019 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martha Argerich, Symphoniker Hamburg, Ion Marin

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100
Montag, 25.02.2019 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden

Martha Argerich, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Widmann: Babylon-Suite
Dienstag, 26.02.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Martha Argerich, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Widmann: Babylon-Suite
Sonntag, 10.03.2019 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Martha Argerich, Sergei Babayan

Prokofjew/Babayan: Auszüge aus Romeo und Julia, Eugen Onegin, Pique Dame & Krieg und Frieden, Mozart: Sonate D-Dur KV 448, Rachmaninow: Suite Nr. 2 op. 17

Auch interessant

OPUS KLASSIK: Sergei Babayan & Martha Argerich

Wenn aus der Symbiose ein stahlsaitenbasiertes Orchester erwächst

Für das Album „Prokofjew for Two“ erhalten Sergei Babayan und Martha Argerich den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Kammermusikeinspielung“. weiter

Interview Gabriela Montero

„Das Sistema ist ein Komplize der Diktatur“

Gabriele Montero kämpft jenseits des Konzertsaals gegen das verbrecherische Regime ihrer Heimat Venezuela weiter

Porträt Martha Argerich

Nervenbündel am Klavier

Wie die Pianistin Martha Argerich trotz Lampenfieber und Launen eine Weltkarriere hinlegte weiter

Rezensionen

CD-Rezension Martha Argerich – Prokofiev for Two

Auf derselben Wellenlänge

Die Prokofjew-Aufnahme von Martha Argerich und Sergei Babayan lebt von den vielen rabiaten Umschwüngen und den quasi-orchestralen Bearbeitungen weiter

CD-Rezension Martha Argerich

Entspannte Symbiose

Zwei Künstler, eine Sprache: Martha Argerich und Itzhak Perlman ganz auf einer Linie weiter

DVD-Rezension Martha Argerich

Kosmos Klavier

Der Film versucht zu zeigen, wie es sich in einer Musikerfamilie lebt – und scheitert daran, dass er sich im Materialwust verliert weiter

Kommentare sind geschlossen.