Samos Young Artists Festival 2017

Musik kann Brücken bauen

Die Schwarz Foundation lädt in diesem Sommer zum achten Mal zum Samos Young Artists Festival im antiken Theater von Pythagorio auf der Insel Samos ein

Samos Young Artists Festival © Kevin Dalferth/Schwarz Foundation

Samos Young Artists Festival

In Zeiten eines zunehmenden nationalistischen Denkens will das Samos Young Artists Festival durch Musik Brücken bauen und Grenzen überwinden – zwischen Stilen, Genres und Menschen. Künstler und Publikum aus verschiedenen Kulturen sollen durch Musik zusammengebracht werden. Kein Spielort eignet sich dafür besser als die griechische Insel Samos. Fast an der türkischen Grenze gelegen, wo Okzident und Orient, Christentum und Islam einen Steinwurf voneinander entfernt sind, ist das Thema besonders aktuell. Es ist Tradition des international besetzten Festivals, insbesondere griechische und türkische Künstler einzuladen.

Musik als universelle Sprache

Auch dieses Jahr werden beim Samos Young Artists Festival erneut talentierte junge Menschen aus verschiedenen Nationen konzertieren, um unterschiedlichste Musik verschiedener Kulturen auf höchstem Niveau zu bieten. „Musik ist eine universelle Sprache, die alle Menschen berührt und für alle verständlich ist. Gleichzeitig bringt sie die Besonderheiten im Charakter und der Mentalität eines Volkes besonders deutlich zum Ausdruck“, betont Daniel Nodel, der künstlerische Leiter des Festivals.

Bei der Auswahl der Künstler geht Nodel keine Kompromisse ein: „Auch Qualität ist universell, deshalb laden wir nur Musiker ein, von denen wir uneingeschränkt überzeugt und begeistert sind“. Die Bandbreite des Programms reicht vom klassischen Klavier- oder Liederabend über ein Streichquartett, das sich gleichermaßen in der Klassik und im Jazz zu Hause fühlt bis hin zu einem folkloristischen Abend mit Gesang, Gitarre und Percussion.

Bekannte und unbekannte Talente

International bekannte Musiker und aufstrebende Talente wie Mulo Francel und Didi Lowka vom Quadro Nuevo, das Gitarrenduo Café del Mundo oder der Klarinettist Sebastian Manz sind dabei. Auch das Vision String Quartet, das vor Kurzem den ersten Preis und alle Sonderpreise des „Concours de Genève“ gewonnen hat, sowie Herbert Schuch und der Cellist Maximilian Hornung werden beim Festival auftreten.

David Gazarov auf dem Samos Young Artists Festival 2014:

Die Festivaldaten im Überblick:

Samos Young Artists Festival
Zeitraum: 7. – 13.8.2017
Mitwirkende: Maximilian Hornung, Vision String Quartet, Herbert Schuch u.a.
Ort: Theater von Pythagorio, Samos

Termine

Mittwoch, 23.01.2019 20:00 Uhr Graf-Zeppelin-Haus

Felix Klieser, Andrej Bielow, Herbert Schuch

Koechlin: Quatre petites pièces op. 32, Brahms: Violinsonate Nr. 1 G-Dur op. 78 & Trio Es-Dur op. 40, Schumann: Adagio & Allegro As-Dur op. 70, Duvernoy: Trio Nr. 1 c-Moll
Sonntag, 27.01.2019 17:00 Uhr Stadttheater Amberg

Beethoven-Klavierzyklus I

Herbert Schuch (Klavier)

Dienstag, 29.01.2019 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Herbert Schuch

Haydn: Klaviersonate Es-Dur Hob. XVI: 49, Ligeti: Musica ricercata, Brahms: Drei Intermezzi op. 117 & Johannes Variationen über ein Thema von Paganini op. 35
Dienstag, 12.02.2019 20:00 Uhr Seidenweberhaus Krefeld

Herbert Schuch,Niederrheinischen Sinfoniker, Mihkel Kütson

Delius: Idylle de printemps, Mendelssohn: Klavierkonzert Nr. 1, Poulenc: Aubade, Debussy: Images
Mittwoch, 13.02.2019 20:00 Uhr Theater Mönchengladbach

Herbert Schuch,Niederrheinischen Sinfoniker, Mihkel Kütson

Delius: Idylle de printemps, Mendelssohn: Klavierkonzert Nr. 1, Poulenc: Aubade, Debussy: Images

Auch interessant

Porträt Klavierduo Gülru Ensari & Herbert Schuch

Tastenfeuer mit Strawinsky

Das Programm des Klavierduos reicht vom anatolischen Volkslied bis zum „Sacre“ – und auch privat sind Gülru Ensari und Herbert Schuch ein Paar weiter

Porträt Herbert Schuch

Vertrautes aufbrechen

Der Pianist Herbert Schuch begeistert die Klassikwelt mit extravaganten Programmzusammenstellungen weiter

Rezensionen

CD-Rezension Herbert Schuch

Die fantastischen Fünf

Die Fünf Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs beweisen uns ein weiteres Mal, dass sie ihr Instrument beherrschen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *