Hector Belioz © Wikimedia Commons

Hector Berlioz

Hector Berlioz (* 11. Dezember 1803 in La Côte-Saint-André; † 8. März 1869 in Paris) wurde von seinem Vater zunächst zum Medizinstudium gedrängt. Gegen dessen Willen wechselte er aber bald zur Musik. Am Conservatoire, das er ab 1826 besuchte, wurden Luigi Cherubini und Anton Reicha seine Lehrer, die ihm seiner Ansicht nach allerdings zu akademisch und zu sehr der Tradition verhaftet waren. 1830 erhielt er den begehrten Rom-Preis. Mit dem Gewinn des Prix de Rome war ein fünfjähriges Stipendium mit zwei Jahren Aufenthalt in Rom und einem Jahr Aufenthalt in Deutschland verbunden. In einem letzten Konzert vor der Abreise nach Rom führte Berlioz am 5. Dezember 1830 die „Symphonie fantastique“ auf. Zeitlebens rang Berlioz in Frankreich um Anerkennung. Auf zahlreichen Auslandsreisen führte er seine Werke selbst auf. Zugleich betätigte er sich als kämpferischer Musikschriftsteller. Seine einzige feste Anstellung war am Pariser Konservatorium als Bibliothekar.

    Sonntag, 27. Mai 2018, 11:00 Uhr
    Hannover Congress Centrum (Hannover)

    Berlioz: Requiem Berlioz: Requiem

    Großes Kino für die Ohren: Neun Chöre befeuern Berlioz’ Grande messe des morts Eingebettet in 60… weiter

    Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Les Troyens

    Belle Époque und Folklore-Brigaden

    (Dresden, 3.10.2017) Militärische und sexuelle Übergriffe aus Troja: Lydia Steier… weiter

    NDR Radiophilharmonie

    Never change a winning team…

    ... besagt ein englisches Sprichwort. Auch die NDR Radiophilharmonie glaubt… weiter