TV-Tipp: Operngala auf 3sat

Ein Traumpaar in Tokio

Am 17. Juni zeigt 3sat um 20:15 Uhr einen Konzert-Mitschnitt aus der Suntory Hall Tokyo von 2016. Auf der Bühne: Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

© Vladimir Shirokov

Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

2015 haben sich Anna Netrebko und Yusif Eyvazov in Wien das Ja-Wort gegeben und geheiratet – 2016 stand das Traumpaar der Opernwelt gemeinsam in Tokio auf der Bühne, um berühmte Arien und Duette der italienischen Opernliteratur zu singen. Ein Konzert, das heute um 20:15 Uhr nun auf 3.sat zu sehen sein wird.

Begleitet vom Tokyo Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Jader Bignamini erklingen vor allem viele Melodien von Verdi und Puccini – von „Il Trovatore“ und „Otello“ bis hin zu „Tosca“ und „Manon Lescaut“. Aber auch weniger bekannte italienische Kleinode, wie etwa die Arie „È la solita storia del pastore“ aus der Oper „L’Arlesiana“ von Francesco Cilea oder das dann schon wieder durch Maria Callas legendär gewordene „La Mamma morta“ aus Umberto Giordanos Oper „Andrea Chénier“ fehlen nicht in diesem ebenso vielfältigem wie gut durchdachten Galaprogramm.

concerti-Tipp

Operngala mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
Sa. 17.6., 20:15 Uhr
Mitwirkende: Anna Netrebko, Yusif Eyvazov, Jader Bignamini (Leitung) und das Tokyo Philharmonic Orchestra
3.sat

Sehen Sie hier ein Duett von Anna Netrebko und Yusif Eyvazov zu einer anderen Gelegenheit:

Auch interessant

TV-Tipp 1.3.: Verdi: Requiem

Zur Passionszeit

Am ersten Fastensonntag sendet der SWR eine Aufzeichnung von Verdis „Requiem“ aus dem Festspielhaus Baden-Baden mit Riccardo Muti und Elīna Garanča. weiter

Opern-Kritik: Gärtnerplatztheater – Rigoletto

Verbotenes Begehren

(München, 30.1.2020) Das Schockmoment von Verdis einst zensiertem Melodramma wird dank der Inszenierung von Herbert Föttinger, gefeierten Sängern und Dirigent Anthony Bramall packend erfahrbar. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Falstaff

Feministinnen wettern gegen die Fetten

(Hamburg, 19.1.2020) Regisseur Calixto Bieito blickt mit seiner „Falstaff“-Inszenierung in die Abgründe der modernen Gesellschaft. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *