Radio-Tipp: Historische Aufnahmen im Deutschlandfunk

Hymnen auf den Roten Oktober

Heute Abend widmet sich Deutschlandfunk ab 22:05 Uhr den historischen Aufnahmen aus den Zeiten der Oktoberrevolution, die mit Schostakowitsch, Prokofjew oder Chatschaturjan eine eigene Komponistengeneration hervorbrachte

© Ambrozia/Wikimedia Commons

Lenin-Denkmal in der Ukraine

Lenin-Denkmal in der Ukraine

Am 7. Oktober jährt sich der Beginn der Oktoberrevolution zum hundertsten Mal. Dieses geschichtsträchtige Ereignis, das in kürzester Zeit aus den Trümmern des Zarenreichs eine neue Welt entstehen ließ, hatte auch auf die klassische Musik große Auswirkungen. Im Schatten von Hammer und Sichel komponierten nicht nur Dmitri Schostakowitsch, Aram Chatschaturjan und Alexander Mossolow, sondern auch Sergej Prokofjew. Der verließ zunächst Russland, kehrte dann aber in seine Heimat zurück und prägte die Kultur seines Landes entscheidend mit. Seine Musik konnte nicht vielfältiger sein, stand aber allesamt für den „neuen sowjetischen Menschen“ und setzten diesem ein Denkmal.

Musik während Oktoberrevolution

In der Sendereihe „Historische Aufnahmen“ geht es heute Abend um 22:05 Uhr unter dem Titel „Hymnen auf den Roten Oktober“ um genau diese Werke der vier russischen Komponisten. Mithilfe von frühen Einspielungen von Komponisten wie eben Chatschaturjan, Schostakowitsch und auch Prokofjew wird ein Überblick über die revolutionäre Kraft der Musik zur Zeit der Oktoberrevolution gegeben und gezeigt, wie stark sich politische Umwälzungen und kreative Schaffensprozesse bedingen können.

Die erste Sinfonie von Dimitri Schostakowitsch:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

Historische Aufnahmen
Hymnen auf den Roten Oktober
Do. 28.9., 22:05 Uhr
Deutschlandfunk

Auch interessant

Ödön Racz in Lübeck

Märchenballett, Zirkusrevue und ein Hauch von Filmmusik

Das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck und Kontrabassist Ödön Racz locken mit Werken von Weinberg, Schostakowitsch und Rota. weiter

Tschechische Philharmonie auf Europatournee mit Víkingur Ólafsson

Auch der aktuelle Konflikt klingt an

Politisch motiviert: Mit seiner elften Sinfonie geißelte Dmitri Schostakowitsch die Brutalität des Militärs. weiter

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin & Tarmo Peltokoski

Wer sagt, dass Kagel und Co. nur was für Kenner sind?

Mit seiner Reihe „Mensch, Musik“ erschließt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin neue Publikumsschichten. weiter

Kommentare sind geschlossen.