Deutschlandradio Kultur

Die letzte Sonate

„Die Hammerklaviersonate wird nicht leichter, wenn man sie nicht spielt.“ Ob Daniel Barenboim mit seinem berühmten Zitat Recht behält, erläutern der Musikwissenschaftler Matthias Hansen und der Moderator Michael Dasche

© gemeinfrei

Beginn der Hammerklaviersonate

Beginn der Hammerklaviersonate

„… eine Sonate, die meine größte seyn soll“

Fanfaren! Selbstbewusst, herausfordernd, majestätisch-mächtig und fast wild klingen die ersten Takte der Hammerklaviersonate von Ludwig van Beethoven, die lange Zeit für unspielbar gehalten wurde. Nach Beethovens Tod wagte sich erst der Klaviervirtuose Franz Liszt wieder an eine öffentliche Aufführung.

Ursprünglich dem Erzherzog Rudolph von Österreich gewidmet, ist die Klaviersonate Nr.29 op.106 nicht bloß eine der längsten Klaviersonaten der gesamten Musikgeschichte, sondern gilt bis heute als Beethovens anspruchsvollstes Klavierwerk. Als der damals bereits fast vollständig ertaubte Komponist das Werk im Herbst 1817 skizzierte, befand er sich in einer schweren Lebenskrise, zudem plagten ihn schwere finanzielle Probleme.

„Die Sonate ist in drangvollen Umständen geschrieben; denn es ist hart, beinahe um des Brotes zu schreiben; so weit habe ich es nun gebracht“ schrieb Beethoven an den befreundeten Komponisten Ferdinand Ries. Dennoch scheint ihm neben aller Verzweiflung sein künstlerisches Selbstbewusstsein nicht verlassen zu haben, eine Sonate zu komponieren, deren halsbrecherischer Charakter bis heute Pianisten auf der ganzen Welt die Ehrfurcht in die Finger fließen lässt.

Daniel Barenboim hat einmal gesagt: „Die Hammerklaviersonate wird nicht leichter, wenn man sie nicht spielt.“ Ob der Maestro mit seinem berühmten Zitat Recht behält, erläutert der Musikwissenschaftler Matthias Hansen gemeinsam mit dem Moderator Michael Dasche.

concerti-Tipp:

Deutschlandradio Kultur
Sonntag, 2. April 1017, 15.05 Uhr
Interpretationen

Termine

Donnerstag, 23.09.2021 19:00 Uhr Bebelplatz Berlin

Mozart: Le nozze di Figaro

Gerald Finley (Graf), Federica Lombardi (Gräfin), Anna Prohaska (Susanna), Corinna Scheurle (Cherubino), Katharina Kammerloher (Marcellina), Stephan Rügamer (Basilio), Siegfried Jerusalem (Don Curzio), Peter Rose (Bartolo), David Oštrek (Antonio), Liubov Medvedeva (Barbarina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Bebelplatz Berlin

Mozart: Le nozze di Figaro

Gerald Finley (Graf), Federica Lombardi (Gräfin), Anna Prohaska (Susanna), Corinna Scheurle (Cherubino), Katharina Kammerloher (Marcellina), Stephan Rügamer (Basilio), Siegfried Jerusalem (Don Curzio), Peter Rose (Bartolo), David Oštrek (Antonio), Liubov Medvedeva (Barbarina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Mittwoch, 29.09.2021 19:00 Uhr Bebelplatz Berlin

Mozart: Le nozze di Figaro

Gerald Finley (Graf), Federica Lombardi (Gräfin), Anna Prohaska (Susanna), Corinna Scheurle (Cherubino), Katharina Kammerloher (Marcellina), Stephan Rügamer (Basilio), Siegfried Jerusalem (Don Curzio), Peter Rose (Bartolo), David Oštrek (Antonio), Liubov Medvedeva (Barbarina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Sonntag, 03.10.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Così fan tutte (Premiere)

Federica Lombardi (Fiordiligi), Marina Viotti (Dorabella), Paolo Fanale (Ferrando), Gyula Orendt (Guglielmo), Lucio Gallo (Don Alfonso), Barbara Frittoli (Despina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Dienstag, 05.10.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Le nozze di Figaro

Gerald Finley (Graf), Federica Lombardi (Gräfin), Anna Prohaska (Susanna), Corinna Scheurle (Cherubino), Katharina Kammerloher (Marcellina), Stephan Rügamer (Basilio), Siegfried Jerusalem (Don Curzio), Peter Rose (Bartolo), David Oštrek (Antonio), Liubov Medvedeva (Barbarina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Mittwoch, 06.10.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Così fan tutte

Federica Lombardi (Fiordiligi), Marina Viotti (Dorabella), Paolo Fanale (Ferrando), Gyula Orendt (Guglielmo), Lucio Gallo (Don Alfonso), Barbara Frittoli (Despina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Samstag, 09.10.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Così fan tutte

Federica Lombardi (Fiordiligi), Marina Viotti (Dorabella), Paolo Fanale (Ferrando), Gyula Orendt (Guglielmo), Lucio Gallo (Don Alfonso), Barbara Frittoli (Despina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Mittwoch, 13.10.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Così fan tutte

Federica Lombardi (Fiordiligi), Marina Viotti (Dorabella), Paolo Fanale (Ferrando), Gyula Orendt (Guglielmo), Lucio Gallo (Don Alfonso), Barbara Frittoli (Despina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Samstag, 16.10.2021 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Mozart: Così fan tutte

Federica Lombardi (Fiordiligi), Marina Viotti (Dorabella), Paolo Fanale (Ferrando), Gyula Orendt (Guglielmo), Lucio Gallo (Don Alfonso), Barbara Frittoli (Despina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

Montag, 18.10.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Kian Soltani, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Sinfonien Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“ & Nr. 4 d-Moll op. 120

Auch interessant

Livestream Sonderkonzert

Benefizkonzert unter den Linden

Am 15. November um 15 Uhr machen die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim mit einem Sinfoniekonzert insbesondere auf die schwierige Situation von freischaffenden Kollegen aufmerksam und rufen zu deren Unterstützung auf mittels Spenden an den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden – Quartett

Lust am Untergang

(Berlin, 3.10.2020) Mit ihrer traditionell angesetzten Premiere zum Jahrestag der Wiedervereinigung landet die Staatsoper Unter den Linden einen großartigen Coup: Luca Francesconis Oper nach dem Schauspiel von Heiner Müller erklingt erstmals in deutscher Sprache. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin - Medea

Verpackt und verschoben

(Berlin, 7.10.2018) Andrea Breth inszeniert, Daniel Barenboim dirigiert Luigi Cherubinis vernachlässigte Mythenoper „Medea“. weiter

Rezensionen

Rezension Barenboim & Soltani – Mozart: Klaviertrios

Herzensangelegenheit

Michael Barenboim, Kian Soltani und Daniel Barenboim präsentieren sich bei Mozarts sämtlichen Klaviertrios als wohlklingende Einheit. weiter

CD-Rezension Elgar: The Dream of Gerontius

Klangmagie

Very British: Daniel Barenboim ist in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur weiter

CD-Rezension Daniel Barenboim – On My New Piano

Neuer Flügel, viele Farben

Daniel Barenboim präsentiert auf seinem neuen Flügel Sonaten von Scarlatti, Variationen von Beethoven, die erste Ballade von Chopin und Stücke von Liszt weiter

Kommentare sind geschlossen.