Klassik-Charts Dezember 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Dezember 2017

Erhebungszeitraum: 03.11.2017 - 07.12.2017

© Esther Haase/Decca

Sol Gabetta (l.) und Cecilia Bartoli (r.)

Sol Gabetta (l.) und Cecilia Bartoli (r.)

1. Cecilia Bartoli & Sol Gabetta

Dolce Duello
Decca Records

2. Daniil Trifonov, Mikhail Pletnev, Sergei Babayan & Mahler Chamber Orchestra

Chopin Evocations
Deutsche Grammophon

Daniil Trifonov fängt den Zauber von Chopins Musik ein und
widmet sich obendrein den Tributen an Chopin von Schumann,
Barber, Tschaikowsky, Grieg und Mompou.

3. Jonas Kaufmann

L’Opéra
Sony Classical

4. Albrecht Mayer, I Musici di Roma, Andrea Zucco & Luca Pianca

Tesori d’Italia
Deutsche Grammophon

5. Jonas Kaufmann

Dolce Vita
Sony Classical

6. Philippe Jaroussky

The Händel Album
Erato

Auf seinem ersten vollständigen Händel-Album zeigt Jaroussky
eindrucks- und gefühlvoll den immensen Facettenreichtum
der Musik des großen Barockmeisters auf.

7. Anne-Sophie Mutter, Daniil Trifonov, Hwayoon Lee, Maximilian Hornung, Roman Patkoló

Schubert: Forellenquintett
Deutsche Grammophon

8. Rolando Villazón, Ildar Abdrazakov, Orchestre Métropolitain de Montréal & Yannick Nézet-Séguin

Duets
Deutsche Grammophon

9. Lang Lang

Romance
Sony Classical

Tastenakrobat Lang Lang lässt es auf seinem neuen Album
deutlich entspannter und ruhiger angehen als sonst. Trotzdem
ist „Romance“ voll musikalischer Intensität und Tiefe.

10. Christina Pluhar & L’Arpeggiata

Händel Goes Wild
Erato

11. Juan Diego Flórez, Orchestra La Scintilla & Ricardo Minasi

Mozart
Sony Classical

12. Anna Netrebko & Yusif Eyvazov

Romanza
Panorama

Ein Traumpaar auf der Bühne wie auch im echten Leben, besingt
auf seinem ersten gemeinsamen Album die Liebe mit 18 Romanzen,
die Igor Krutoy eigens für Anna Netrebko & Yusif Eyvazov komponierte.

13. Ludovico Einaudi

Elements
We Love Music

14. Dorothee Oberlinger, Andreas Scholl, Ensemble 1700

Bach – Small Gifts
Deutsche Harmonia Mundi

15. Teodor Currentzis & MusicAeterna

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 „Pathétique“
Sony Classical

16. Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester, Jacques Ammon & Chilly Gonzales

For Seasons
Deutsche Grammophon

17. Pretty Yende

Dreams
Sony Classical

18. Ensemble Resonanz

Bach: Weihnachtsoratorium
resonanzraum records

19. Christian Gerhaher, Martin Walser & Gerold Huber

Brahms: Die schöne Magelone
Sony Classical

20. Sistine Chapel Choir & Massimo Palombella

Veni Domine: Advent & Christmas At The Sistine Chapel
Deutsche Grammophon

Ermittelt von GfK Entertainment GmbH im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e. V.

Termine

Sonntag, 26.01.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Sol Gabetta, Kammerorchester Basel, Sylvain Cambreling

Mendelssohn: Ouvertüre „Die Hebriden“ op. 26 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 „Schottische“, Rihm: Cellokonzert „Für Sol” (DEA)

Donnerstag, 30.01.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Sol Gabetta, Gewandhausorchester, Cristian Măcelaru

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Freitag, 31.01.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Sol Gabetta, Gewandhausorchester, Cristian Măcelaru

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Sonntag, 02.02.2020 11:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Sol Gabetta, Gewandhausorchester, Cristian Măcelaru

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Mittwoch, 05.02.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Ouvertüre zu „Egmont“ op. 84, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Freitag, 07.02.2020 20:00 Uhr Audimax Regensburg

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Ouvertüre zu „Egmont“ op. 84, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Samstag, 08.02.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Ouvertüre zu „Egmont“ op. 84, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, R. Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

Samstag, 29.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Dienstag, 03.03.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Böhmische Poesie

Sol Gabetta (Violoncello), Tschechische Philharmonie, Jakub Hrůša (Leitung)

Auch interessant

Klassik-Charts Januar 2020

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Januar 2020

Erhebungszeitraum: 6.12.–9.1.2020 weiter

Klassik-Charts Dezember 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Dezember 2019

Erhebungszeitraum: 8.11.–5.12.2019 weiter

Klassik-Charts November 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2019

Erhebungszeitraum: 4.10.–7.11.2019 weiter

Rezensionen

Rezension Sol Gabetta – Schumann: Cellokonzert

Stimmungsbilder

Dank ihrer gesunden Technik gelingt es Sol Gabetta, den poetischen Geist in Robert Schumanns Musik offenzulegen. weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Vivaldi: Arien

Bartolis V-Comeback

Nach ihrem erfolgreichen ersten Vivaldi-Album von 1999 hat Cecilia Bartoli nun ein komplett neues Programm konzipiert. weiter

CD-Rezension Sol Gabetta

Authentisch

Eine sehr ernsthafte, ausgewogene Aufnahme: Sol Gabetta durchleuchtet die musikalische Welt des Pēteris Vasks weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *