Klassik-Charts Februar 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Februar 2018

Erhebungszeitraum: 05.01.2018 - 09.02.2018

Ricardo Muti © Silvia Lelli

Ricardo Muti

Riccardo Muti und die Wiener Philharmoniker landen mit ihrer Aufnahme des Neujahrskonzerts 2018 auf dem ersten Platz der Klassik-Charts

1. Riccardo Muti & Wiener Philharmoniker

Neujahrskonzert 2018
Sony Classical

Glanzvoller Jahresauftakt in Wien: Riccardo Muti leitete dieses
Jahr das traditionelle Neujahrskonzert der Philharmoniker
und hielt so manches musikalische „Schmankerl“ bereit.

2. Cecilia Bartoli & Sol Gabetta

Dolce Duello
Decca Records

3. Franco Fagioli, Il Pomo d’Oro, Zefira Valova

Handel Arias
Deutsche Grammophon

4. Jonas Kaufmann

L’Opéra
Sony Classical

Nachdem Deutschlands erfolgreichster Klassik-Star mit
„La dolce vita“ die Italianità beschwörte, richtet sich diesmal
sein Blick auf die Opernwelt Frankreichs.

5. Xavier de Maistre

Serenata Española
Sony Classical

6. Albrecht Mayer, I Musici di Roma, Andrea Zucco & Luca Pianca

Tesori d’Italia
Deutsche Grammophon

Viele unentdeckte Schätze schlummern in den Notenarchiven
Europas. Oboist Albrecht Mayer begab sich auf die Suche,
das klangvolle Ergebnis findet man auf „Tesori d’Italia.“

7. Teodor Currentzis & MusicAeterna

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 „Pathétique“
Sony Classical

Unerhörte, gar neuartige Interpretationen von Tschaikowskys
so häufig gespielter „Pathétique“ sind selten. Eine solche
Rarität voller Überraschungen ist diese Einspielung.

8. Daniel Barenboim

Claude Debussy
Deutsche Grammophon

9. Anne-Sophie Mutter, Daniil Trifonov, Hwayoon Lee, Maximilian Hornung, Roman Patkoló

Schubert: Forellenquintett
Deutsche Grammophon

10. Daniil Trifonov, Mikhail Pletnev, Sergei Babayan & Mahler Chamber Orchestra

Chopin Evocations
Deutsche Grammophon

Daniil Trifonov fängt den Zauber von Chopins Musik ein und
widmet sich obendrein den Tributen an Chopin von Schumann,
Barber, Tschaikowsky, Grieg und Mompou.

11. Jonas Kaufmann

Dolce Vita
Sony Classical

12. Dorothee Mields

Monteverdi: La Dolce Vita
Deutsche Harmonia Mundi

13. Philippe Jaroussky

The Händel Album
Erato

Auf seinem ersten vollständigen Händel-Album zeigt Jaroussky
eindrucks- und gefühlvoll den immensen Facettenreichtum
der Musik des großen Barockmeisters auf.

14. Max Emanuel Cencic, Julia Lezhneva, Jan Tomasz Adamus & Capella Cracoviensis

Porpora: Germanico in Germania
Decca Records

15. Gustavo Dudamel & Wiener Philharmoniker

Neujahrskonzert 2017
Sony Classical

Dudamel und die Wiener Philharmoniker – das funktioniert prächtig:
Nachdem sein Mussorgsky-Album schon ein Hit war,
verkauft sich auch diese Neujahrs-CD bestens.

16. The King’s Singers

Gold
Signum

Pünktlich zum Jubiläumsjahr legt das legendäre A-cappella-Ensemble
aus Cambridge eine Neueinspielung der schönsten Arrangements
seines gewaltigen Œuvres auf drei CDs vor.

17. Krystian Zimerman

Schubert: Klaviersonaten D 959 & 960
Deutsche Grammophon

Nach 25 Jahren veröffentlichte Polens Ausnahmepianist
erstmals wieder ein Soloalbum für das Gelblabel. Auf dem
Programm: zwei späte Sonaten von Franz Schubert.

18. Herbert Blomstedt

Beethoven: Sinfonien Nr. 1-9
Accentus

Zwischen 2014 und 2017 spielte der inzwischen 90-jährige
Blomstedt die Beethoven-Sinfonien ein – mit dem
Gewandhausorchester, das er von 1998 bis 2005 leitete.

19. Joyce DiDonato, Marie-Nicole Lemieux, Michael Spyres, Marianne Crebassa, John Nelson

Berlioz: Les Troyens (live)
Erato

Berlioz’ epochales Meisterwerk, vollendet interpretiert:
Die konzertante Aufführung 2017 in Straßburg – für viele das
Musikereignis des Jahres – lässt sich nun auf CD nachhören.

20. Dorothee Oberlinger, Andreas Scholl, Ensemble 1700

Bach – Small Gifts
Deutsche Harmonia Mundi

Ermittelt von GfK Entertainment GmbH im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e. V.

Auch interessant

Radio-Tipp: Liszts „Eine Faust-Symphonie“ auf BR-Klassik

Ein Monstervergleich

Heute Abend dreht sich um 20:05 Uhr auf BR-Klassik alles um „Eine Faust-Symphonie“ von Franz Liszt weiter

Das Ravenna Festival im Porträt

„Wir haben einen Traum“

Cristina und Riccardo Muti laden nicht nur Weltstars zum Ravenna Festival ein, sie bauen in der Stadt der Künste auch neue Brücken zwischen Orient und Okzident weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *