Klassik-Charts Januar 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Januar 2018

Erhebungszeitraum: 08.12.2017 - 04.01.2018

© Esther Haase/Decca

Sol Gabetta (l.) und Cecilia Bartoli (r.)

Sol Gabetta (l.) und Cecilia Bartoli (r.)

1. Cecilia Bartoli & Sol Gabetta

Dolce Duello
Decca Records

2. Jonas Kaufmann

L’Opéra
Sony Classical

3. Daniil Trifonov, Mikhail Pletnev, Sergei Babayan & Mahler Chamber Orchestra

Chopin Evocations
Deutsche Grammophon

Daniil Trifonov fängt den Zauber von Chopins Musik ein und
widmet sich obendrein den Tributen an Chopin von Schumann,
Barber, Tschaikowsky, Grieg und Mompou.

4. Albrecht Mayer, I Musici di Roma, Andrea Zucco & Luca Pianca

Tesori d’Italia
Deutsche Grammophon

Viele unentdeckte Schätze schlummern in den Notenarchiven
Europas. Oboist Albrecht Mayer begab sich auf die Suche,
das klangvolle Ergebnis findet man auf „Tesori d’Italia“

5. Philippe Jaroussky

The Händel Album
Erato

Auf seinem ersten vollständigen Händel-Album zeigt Jaroussky
eindrucks- und gefühlvoll den immensen Facettenreichtum
der Musik des großen Barockmeisters auf.

6. Jonas Kaufmann

Dolce Vita
Sony Classical

7. Anne-Sophie Mutter, Daniil Trifonov, Hwayoon Lee, Maximilian Hornung, Roman Patkoló

Schubert: Forellenquintett
Deutsche Grammophon

8. Rolando Villazón, Ildar Abdrazakov, Orchestre Métropolitain de Montréal & Yannick Nézet-Séguin

Duets
Deutsche Grammophon

9. Teodor Currentzis & MusicAeterna

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 „Pathétique“
Sony Classical

Unerhörte, gar neuartige Interpretationen von Tschaikowskys
so häufig gespielter „Pathétique“ sind selten. Eine solche
Rarität voller Überraschungen ist diese Einspielung.

10. Dorothee Oberlinger, Andreas Scholl, Ensemble 1700

Bach – Small Gifts
Deutsche Harmonia Mundi

11. Anna Netrebko & Yusif Eyvazov

Romanza
Panorama

Ein Traumpaar auf der Bühne wie auch im echten Leben, besingt
auf seinem ersten gemeinsamen Album die Liebe mit 18 Romanzen,
die Igor Krutoy eigens für Anna Netrebko & Yusif Eyvazov komponierte.

12. Lang Lang

Romance
Sony Classical

Tastenakrobat Lang Lang lässt es auf seinem neuen Album
deutlich entspannter und ruhiger angehen als sonst. Trotzdem
ist „Romance“ voll musikalischer Intensität und Tiefe.

13. Christina Pluhar & L’Arpeggiata

Händel Goes Wild
Erato

14. Thomas Hengelbrock & NDR Elbphilharmonieorchester

Elbphilharmonie Hamburg: Das Eröffnungskonzert
C-Major

15. The King’s Singers

Gold
Signum

Pünktlich zum Jubiläumsjahr legt das legendäre A-cappella-Ensemble aus Cambridge eine Neueinspielung der schönsten Arrangements seines gewaltigen Œuvres auf drei CDs vor.

16. Berliner Barock Solisten

Bach: Brandenburgische Konzerte
Sony Classical

17. Juan Diego Flórez, Orchestra La Scintilla & Ricardo Minasi

Mozart
Sony Classical

18. Joyce DiDonato, Marie-Nicole Lemieux, Michael Spyres, Marianne Crebassa, John Nelson

Berlioz: Les Troyens (live)
Erato

Berlioz’ epochales Meisterwerk, vollendet interpretiert: Die konzertante Aufführung 2017 in Straßburg – für viele das Musikereignis des Jahres – lässt sich nun auf CD nachhören.

19. Gustavo Dudamel & Wiener Philharmoniker

Neujahrskonzert 2017
Sony Classical

Dudamel und die Wiener Philharmoniker – das funktioniert prächtig:
Nachdem das Mussorgsky-Album vom Dezember schon ein Hit war,
verkauft sich auch die Neujahrs-CD bestens.

20. Rias Kammerchor, Freiburger Barockorchester, René Jacobs

Mozart: Requiem KV 626 (Süssmayr/Dutron-Fassung)
Harmonia Mundi

Ermittelt von GfK Entertainment GmbH im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e. V.

Termine

Montag, 14.11.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Sol Gabetta, Oslo Philharmonic, Klaus Mäkelä

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 & Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Dienstag, 15.11.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Sol Gabetta, Oslo Philharmonic Orchestra, Kläus Mäkelä

Strawinsky: Divertimento aus „Le Baiser de la fée“, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Freitag, 18.11.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, Oslo Philharmonic, Klaus Mäkelä

Strawinsky: Divertimento aus ,,Le Baiser de la fée“, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Samstag, 03.12.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Patrick Hahn

Werke von Crumb, Britten, Elgar, Wagner & Skrjabin

Sonntag, 04.12.2022 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Patrick Hahn

Werke von Crumb, Britten, Elgar, Wagner & Skrjabin

Dienstag, 06.12.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Mozart: La clemenza di Tito (konzertant)

Cecilia Bartoli (Sesto), John Osborn (Tito), Fatma Said (Vitellia), Melissa Petit (Servilia), Siena Licht Miller (Annio), Peter Kálmán (Publio), Il Canto di Orfeo, Les Musiciens du Prince, Gianluca Capuano (Leitung)

Montag, 06.02.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Sol Gabetta, Kristian Bezuidenhout

Beethoven: Cellosonaten F-Dur op. 5/1 & D-Dur op. 102/2, Ries: Grande Sonate g-Moll op. 125

Donnerstag, 23.02.2023 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Sol Gabetta, Isabelle Faust, Alexander Melnikov

Mendelssohn: Klaviertrio c-Moll op. 66, Schubert: Klaviertrio Nr. 2 Es-Dur D 929

Sonntag, 26.02.2023 11:00 Uhr Philharmonie Berlin

Cecilia Bartoli, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Berlioz: Les Nuit d’été op. 7, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 10.03.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Sol Gabetta, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Konzertouvertüre „Coriolan“ c-Moll op. 62, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Auch interessant

Klassik-Charts Dezember 2020

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Dezember 2020

Erhebungszeitraum: 6.11.-3.12.2020 weiter

Klassik-Charts November 2020

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2020

Erhebungszeitraum: 2.10.-5.11.2020 weiter

Klassik-Charts Oktober 2020

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Oktober 2020

Erhebungszeitraum: 4.9.-1.10.2020 weiter

Rezensionen

Rezension Lea Desandre – Amazone

Hymne an die Natur

Hier passt alles: Wer Lea Desandres neues Album „Amazone“ hört, ist von ihrer Stimme und deren besonderer Ausstrahlung schlicht elektrisiert. Hochkarätige Gäste wie Cecilia Bartoli oder Thomas Dunford komplettieren das Ganze. weiter

Rezension Patricia Kopatchinskaja & Sol Gabetta – Plaisir illuminés

Sphären des Unbewussten

Gemeinsam mit der Camerata Bern setzen Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta hoch auratische Musik von Francisco Coll mit viel Akribie und Intensität in Klang. weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Queen of Baroque

Musikalischer Vulkanismus

Cecilia Bartoli ist und bleibt die „Queen of Baroque“. Von ihr können alle lernen, wie eine Ausnahmekarriere durch Neu- und Lerngier veredelt wird. weiter

Kommentare sind geschlossen.