Klassik-Charts März 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im März 2018

Erhebungszeitraum: 09.02.2018 - 08.03.2018

Daniel Hope © Tibor Bozi

Daniel Hope

Reise zu Mozart: Daniel Hope und das Zürcher Kammerorchester katapultieren sich mit „Journey to Mozart“ an die Spitze der Klassik-Charts. An zentraler Stelle steht das dritte Violinkonzert des Salzburger Komponisten. Rundherum gibt es Werke von Zeitgenossen wie Gluck, Haydn, aber auch die fast vergessenen Josef Mysliveček und der Konzertunternehmer Johann Peter Salomon.

1. Daniel Hope & Zürcher Kammerorchester

Journey To Mozart
Deutsche Grammophon

2. Riccardo Muti & Wiener Philharmoniker

Neujahrskonzert 2018
Sony Classical

Glanzvoller Jahresauftakt in Wien: Riccardo Muti leitete dieses
Jahr das traditionelle Neujahrskonzert der Philharmoniker
und hielt so manches musikalische „Schmankerl“ bereit.

3. Xavier de Maistre

Serenata Española
Sony Classical

4. Franco Fagioli, Il Pomo d’Oro, Zefira Valova

Handel Arias
Deutsche Grammophon

5. Cecilia Bartoli & Sol Gabetta

Dolce Duello
Decca Records

6. Murray Perahia

Beethoven: Klaviersonaten
Deutsche Grammophon

Der US-amerikanische Pianist nimmt sich mit der
„Hammerklaviersonate“ und der „Mondscheinsonate“
zwei der beliebtesten Klavierwerke Beethovens an.

7. Isabelle Faust & Kristian Bezuidenhout

Bach: Violinsonaten BWV 1014-1019
Harmonia Mundi

8. New York Philharmonic Orchestra

New York Philharmonic 175th Anniversary Edition
Sony Classical

Zu seinem 175-jährigen Bestehen veröffentlicht das New York
Philharmonic Orchestra eine Box aus 65 CDs und dokumentiert
damit das breite Schaffen des großen Klangkörpers.

9. Kian Soltani & Aaron Pilsan

Home
Deutsche Grammophon

10. Jonas Kaufmann

L’Opéra
Sony Classical

Nachdem Deutschlands erfolgreichster Klassik-Star mit
„La dolce vita“ die Italianità beschwörte, richtet sich diesmal
sein Blick auf die Opernwelt Frankreichs.

11. Daniil Trifonov, Mikhail Pletnev, Sergei Babayan & Mahler Chamber Orchestra

Chopin Evocations
Deutsche Grammophon

Daniil Trifonov fängt den Zauber von Chopins Musik ein und
widmet sich obendrein den Tributen an Chopin von Schumann,
Barber, Tschaikowsky, Grieg und Mompou.

12. Gautier Capuçon

Intuition
Erato

Der französische Cellist entdeckt auf seinem neuen Album
die Welt der scheinbar kleinen Stücke, die für ihn weit mehr
als nur ein Fundus an Zugaben für Konzertabende sind.

13. Jóhann Jóhannsson

Orphée
Deutsche Grammophon

14. Jonas Kaufmann

Dolce Vita
Sony Classical

15. Albrecht Mayer, I Musici di Roma, Andrea Zucco & Luca Pianca

Tesori d’Italia
Deutsche Grammophon

Viele unentdeckte Schätze schlummern in den Notenarchiven
Europas. Oboist Albrecht Mayer begab sich auf die Suche,
das klangvolle Ergebnis findet man auf „Tesori d’Italia.“

16. Friedrich Gulda

Debussy: 24 Préludes
Musik Produktion Schwarzwald

17. Christa Ludwig

The Christa Ludwig Edition
Deutsche Grammophon

Zum 90. Geburtstag der großen Mezzosopranistin feiert das
Gelblabel Leben und Werk der Künstlerin mit ausgewählten
Arien, Liedern und Auszügen aus Oratorien auf 12 CDs.

18. Lisa Batiashvili, Chamber Orchestra Of Europe & Yannick Nézet-Séguin

Visions Of Prokofiev
Deutsche Grammophon

19. Sonya Yoncheva

The Verdi Album
Sony Classical

20. The King’s Singers

Gold
Signum

Pünktlich zum Jubiläumsjahr legt das legendäre A-cappella-Ensemble
aus Cambridge eine Neueinspielung der schönsten Arrangements
seines gewaltigen Œuvres auf drei CDs vor.

Ermittelt von GfK Entertainment GmbH im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e. V.

Auch interessant

Online-Interview

In der Welt von … Daniel Hope

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Geiger Daniel Hope weiter

concerti Februar-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Der Geiger Daniel Hope im Interview

„Wir sind es, die altmodisch wirken!“

Daniel Hope über die Kraft der Musik – und über schöpferische Kompromisse, die Komponisten und Interpreten schon zu Mozarts Zeiten eingehen mussten weiter

Rezensionen

CD-Rezension Daniel Hope – Journey to Mozart

Persönliche Erinnerungen

Porträt der Mozartzeit: Daniel Hope und das Zürcher Kammerorchester spielen in kleiner Besetzung und liefern mit vibratoarmem Spiel ein überaus transparentes Klangbild weiter

CD-Rezension Daniel Hope

Romantische Spurensuche

Die Sänger haben es vorgemacht, jetzt ziehen die Instrumentalisten nach und begeben sich auf die Spuren berühmter Vorgänger. Daniel Hope hat den Stargeiger der deutsch-österreichischen Romantik, Joseph Joachim, für sich entdeckt. Joachim setzte auf Emotion und tiefempfundene Kantabilität. Bruchs Violinkonzert… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *