Klassikcharts November 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2017

Erhebungszeitraum: 06.10.2017 - 02.11.2017

© Dario Acosta/DG

Daniil Trifonov

Daniil Trifonov

1. Daniil Trifonov, Mikhail Pletnev, Sergei Babayan & Mahler Chamber Orchestra

Chopin Evocations
Deutsche Grammophon

Daniil Trifonov fängt den Zauber von Chopins Musik ein und
widmet sich obendrein den Tributen an Chopin von Schumann,
Barber, Tschaikowsky, Grieg und Mompou.

2. Jonas Kaufmann

L’Opéra
Sony Classical

3. Philippe Jaroussky

The Händel Album
Erato

Auf seinem ersten vollständigen Händel-Album zeigt Jaroussky
eindrucks- und gefühlvoll den immensen Facettenreichtum
der Musik des großen Barockmeisters auf.

4. Rolando Villazón, Ildar Abdrazakov, Orchestre Métropolitain de Montréal & Yannick Nézet-Séguin

Duets
Deutsche Grammophon

5. Jonas Kaufmann

Dolce Vita
Sony Classical

6. Christina Pluhar & L’Arpeggiata

Händel Goes Wild
Erato

7. Anna Netrebko & Yusif Eyvazov

Romanza
Panorama

Ein Traumpaar auf der Bühne wie auch im echten Leben
besingt auf seinem ersten gemeinsamen Album die Liebe mit
18 Romanzen, die Igor Krutoy eigens für das Duo komponierte.

8. Krystian Zimerman

Schubert: Klaviersonaten D 959 & 960
Deutsche Grammophon

9. Juan Diego Flórez, Orchestra La Scintilla & Ricardo Minasi

Mozart
Sony Classical

10. Maria Callas

Callas-Remastered Live Recordings 1949-64
Warner Classics

11. Ludovico Einaudi

Elements
We Love Music

12. Lang Lang

Romance
Sony Classical

Tastenakrobat Lang Lang lässt es auf seinem neuen Album
deutlich entspannter und ruhiger angehen als sonst. Trotzdem
ist „Romance“ voll musikalischer Intensität und Tiefe.

13. Alexandre Tharaud

Barbara
Erato

14. Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester, Jacques Ammon & Chilly Gonzales

For Seasons
Deutsche Grammophon

15. Christian Gerhaher, Martin Walser & Gerold Huber

Brahms: Die schöne Magelone
Sony Classical

16. Camille Thomas, Alexandre Bloch & Orchestre National de Lille

Saint-Saëns & Offenbach
Deutsche Grammophon

Die junge, belgisch-französische Cellistin und frisch
gekürte ECHO-Preisträgerin widmet sich mit bezauberndem
Charme und mit Eleganz der französischen Romantik.

17. Thomas Hengelbrock & NDR Elbphilharmonie Orchester

Elbphilharmonie First Recording
Sony Classical

18. Bill Murray & Jan Vogler

New Worlds
Decca Records

19. Jonas Kaufmann

Nessun Dorma – The Puccini Album
Sony Classical

20. Maria Callas

Live & Alive
Warner Classics

Ermittelt von GfK Entertainment GmbH im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e. V.

Termine

Donnerstag, 20.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Daniil Trifonov, Berliner Philharmoniker, Andris Nelsons

Skrjabin: Klavierkonzert fis-Moll op. 20, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 „Das Jahr 1905“
Freitag, 21.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Daniil Trifonov, Berliner Philharmoniker, Andris Nelsons

Skrjabin: Klavierkonzert fis-Moll op. 20, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 „Das Jahr 1905“
Samstag, 22.06.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Daniil Trifonov, Berliner Philharmoniker, Andris Nelsons

Skrjabin: Klavierkonzert fis-Moll op. 20, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 „Das Jahr 1905“
Sonntag, 23.06.2019 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Daniel Stabrawa & Christian Stadelmann, Amihai Grosz, Bruno Delepelaire, Daniil Trifonov

Schumann: Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73, Trifonov: Klavierquintett, Brahms: Klavierquintett f-Moll op. 34
Donnerstag, 04.07.2019 20:00 Uhr kING – Kultur- und Kongresshalle Ingelheim
Donnerstag, 04.07.2019 20:00 Uhr kING – Kultur- und Kongresshalle Ingelheim
Sonntag, 07.07.2019 19:00 Uhr Max-Littmann-Saal Bad Kissingen

Ein Quantum Verstörung

Kissinger Sommer
Dienstag, 09.07.2019 20:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden

Daniil Trifonov

Rheingau Musik Festival
Mittwoch, 10.07.2019 20:00 Uhr Schloss Johannisberg Geisenheim

Daniil Trifonov, Narek Hakhnazaryan

Rheingau Musik Festival
Freitag, 12.07.2019 20:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden

Auch interessant

Daniiel Trifonov spielt Federico Mompou

Von den frühen Pariser Jahren zehren

Daniil Trifonov betrachtet Chopin durch die Brille Mompous und Rachmaninows weiter

Interview Daniil Trifonov

„Ich möchte die Menschen durch Musik emporheben“

Den pianistischen Hexenmeister Daniil Trifonov umweht der seltene Geist des Genialischen und Unvorhersehbaren – uns hat er seine Geheimnisse erklärt weiter

Porträt Daniil Trifonov

„Wissen Sie, wann ich geboren wurde?“

Kein Pianist wird derzeit mehr umjubelt als Daniil Trifonov. Doch im Gespräch gibt sich der Tasten-Feuerkopf sehr zurückhaltend weiter

Rezensionen

Rezension Daniil Trifonov – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Tief vertraut

Der zweite Teil des „Rach-Projektes“: Dass Trifonov sich mit dieser Musik blendend auskennt, versteht sich bei ihm von selbst. weiter

CD-Rezension Daniil Trifonov – Chopin Evocations

Pianistische Wundertaten

Eine individuelle Hommage an Frédéric Chopin, die sich nur Daniil Trifonov erlauben kann weiter

CD-Rezension Preghiera – Kremer, Trifonov & Dirvanauskaitė

Perfektion ohne Eitelkeit

Gidon Kremer, Daniil Trifonov und Giedrė Dirvanauskaitė spielen Rachmaninow weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *