Fernsehtipp: Mahlers Dritte auf 3sat

Ein Stück Welt auf Papier gebannt

Jukka-Pekka Saraste nimmt sich mit Sinfonieorchester und Chor des WDR Gustav Mahlers 3. Sinfonie an. Wiebke Lehmkuhl ist Solistin des Abends

© Felix Broede

Jukka-Pekka Saraste

Jukka-Pekka Saraste

Die Persönlichkeit, die Weltanschauung, das eigene Gefühlsleben auf Papier gebannt – in jeder seiner Sinfonien gibt Gustav Mahler ein Stück seiner Selbst preis und dennoch, aller Subjektivität zum Trotz, sind es die Themen von Liebe, Natur, Tod und Trauer, von Neid und Schmerz, von Erinnerung und Triumph, die jedem Individuum, jedem Einzelnen so nah und überhaupt nicht fremd sind, dass man sich in seinen Werken verlieren möchte.

Außergewöhnliche musikalische Tiefe und Integrität

Auch bei Jukka-Pekka Saraste fing alles mit Mahler an: Seinen Einstand als Chefdirigent in Köln feierte der finnische Dirigent, der gemeinhin für seine außergewöhnliche musikalische Tiefe und Integrität geschätzt wird, mit einer Einspielung von Mahlers 9. Sinfonie. Als „einen explizit zuständigen Mahler-Interpreten“ lobte ihn hier die Jury des Preises der deutschen Schallplattenkritik.

Seine Leidenschaft für den Klang und Stil spätromantischer Werke verspricht auch für heute Abend besonderen Genuss: Um 20.15 Uhr (3sat) widmet sich Saraste gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester, dem WDR Rundfunkchor und der Kölner Dommusik Gustav Mahlers 3. Sinfonie in d-moll. Das gewaltige Werk, das sich thematisch mit der irdischen Natur und der himmlischen Liebe auseinandersetzt, entstand in den Sommermonaten der Jahre 1895 und 1896 und hält als eine der vier „Wunderhorn-Sinfonien“ sowohl textliche als auch instrumentale Zitate aus Mahlers Zyklus „Des Knaben Wunderhorn“ bereit.

© Andrea Lehmkuhl

Wiebke Lehmkuhl

Wiebke Lehmkuhl

Wiebke Lehmkuhl ist Solistin des Abends

Solistin des Abends ist die aus Oldenburg stammende Wiebke Lehmkuhl, die 2006 bereits den Mozart-Preis der Stadt Hamburg und 2011 den Preis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung als Nachwuchssängerin des Jahres erhielt. Zudem gastiert die Altistin regelmäßig beim Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Lucerne Festival und dem Festival La folle journée in Nantes.

Fernsehtipp:

Samstag, 18. März 2017, 20.15 Uhr auf 3sat
3. Sinfonie d-moll, Gustav Mahler

Musikalische Leitung: Jukka-Pekka Saraste
Solistin: Wiebke Lehmkuhl
WDR Sinfonieorchester
WDR Rundfunkchor
Kölner Dommusik

Das Konzert wurde am 29. April 2016 in der Kölner Philharmonie aufgezeichnet.

Termine

Freitag, 27.01.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Montag, 30.01.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Tómas Tómasson (König Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Jamez McCorkle (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Jochen Schmeckenbecher (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Erika Sunnegårdh (Regan), Bayerischer Staatsopernchor, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Montag, 30.01.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Bellini: Norma (konzertant)

Salome Jicia, Giulia Semenzato & Anna Maria Torkel (Sopran), Michael Spyres & Julien Henric (Tenor), Krzysztof Baczyk (Bass), WDR Rundfunkchor, Ensemble Resonanz, Riccardo Minasi (Leitung)

Donnerstag, 02.02.2023 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

WDR Sinfonieorchester, David Robertson

Gubaidulina: Märchenpoem für Orchester, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70

Donnerstag, 02.02.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Tómas Tómasson (König Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Jamez McCorkle (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Jochen Schmeckenbecher (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Erika Sunnegårdh (Regan), Bayerischer Staatsopernchor, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Samstag, 04.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Tómas Tómasson (König Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Jamez McCorkle (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Jochen Schmeckenbecher (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Erika Sunnegårdh (Regan), Bayerischer Staatsopernchor, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Donnerstag, 09.02.2023 19:00 Uhr Kölner Philharmonie

Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

WDR Sinfonieorchester, Cristian Măcelaru (Leitung), Jan Malte Andresen (Moderation)

Freitag, 10.02.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Isabelle Faust, WDR Sinfonieorchester, Cristian Măcelaru

Dvořák: Ouvertüre zum Karneval op. 92, Bartók: Violinkonzert Nr. 2, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

Samstag, 11.02.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Isabelle Faust, WDR Sinfonieorchester, Cristian Măcelaru

Dvořák: Ouvertüre zum Karneval op. 92, Bartók: Violinkonzert Nr. 2, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

Auch interessant

Ur- und Erstaufführungen mit dem WDR Sinfonieorchester

Überm Abgrund schweben

Neben Uraufführungen von York Höller und Malte Giesen feiert Lucia Dlugoszewskis Trompetenkonzert „Abyss and Caress“ in Köln deutsche Erstaufführung. weiter

TV-Tipp 12.11. 3sat: Antrittskonzert Augustin Hadelich in Köln

Verzwickte Geschichte

Mit Antonín Dvořáks Violinkonzert eröffnete Geiger Augustin Hadelich im September seine Künstlerresidenz beim WDR Sinfonieorchester. weiter

TV-Tipp 23.4. 3sat: Cristian Măcelaru & Daniel Hope in Köln

Vom Zauber des Waldlebens

Das WDR Sinfonieorchester spielt mit Cristian Măcelaru und Geiger Daniel Hope Werke von Brahms und Elgar. weiter

Rezensionen

Rezension Augustin Hadelich – Recuerdos

Existenzielle Hörerfahrung

Augustin Hadelich verleiht allen versammelten Stilrichtungen glaubhaften Ausdruck: technisch meisterhaft und mit bedingungsloser Hingabe. weiter

Rezension Xavier de Maistre – Glière & Mosolov: Harfenkonzerte

Poliert

Harfenist Xavier de Maistre stellt die Konzerte Reinhold Glières und Alexander Mosolovs gegenüber, deren Musik auf Dauer jedoch unerträglich penetrant gerät. weiter

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Sinnbild

Blütenvielfalt statt Kuschelromantik

Lyrisch und dramatisch singt Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller Orchesterlieder von Richard Strauss, begleitet vom WDR Sinfonieorchester und Christoph Eschenbach. weiter

Kommentare sind geschlossen.